Zum Inhalt springen

Header

Video
Gefährlicher Feinstaub: Widerstand gegen saubere LKWs
Aus Kassensturz vom 24.09.2013.
abspielen
Inhalt

Umwelt und Verkehr Widerstand gegen saubere Lastwagen

Gefährlicher Feinstaub: Jährlich sterben in der Schweiz bis zu 4000 Personen vorzeitig wegen Feinstaubs in der Luft. Mitverantwortlich ist der Schwerverkehr. Das müsste nicht sein: Partikelfilter halten den Staub zurück. Jetzt fordern Experten eine Nachrüstung. Doch die Lastwagenbranche wehrt sich

Unbehandelte Abgase von Dieselmotoren sind krebserregend und können Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen auslösen. Baustellenarbeiter, Berufschauffeure und Anwohner stark befahrener Strassen, sind gemäss dem international anerkannten Epidemiologen Nino Künzli besonders gefährdet.

«Sehr viele Substanzen, die auf den ultrafeinen Partikel sitzen, sind krebserregend. Studien zeigen, dass Personen, die nahe an Verkehrsachsen leben, ein erhöhtes Lungenkrebs-Risiko haben», sagt Künzli. Für dieses Risiko mitverantwortlich ist der Lastwagenverkehr mit seinen Dieselmotoren.

Die Lösung: Partikelfilter

Ab nächstem Jahr gilt für neu in Verkehr gebrachte Camions die Abgasnorm Euro 6. Die neuen, strengen Abgasvorschriften können praktisch nur mit einem Partikelfilter eingehalten werden.

Im Auftrag von «Kassensturz» vergleicht Ingenieur Andreas Mayer zwei Lastwagen-Motoren. In den Abgasen des Motors mit Partikelfilter misst der Experte nur wenig Feinstaub. «Der Filter holt bis 99 Prozent der Partikel aus den Abgasen», fasst Andreas Mayer das Resultat zusammen.

Umstrittene Nachrüstpflicht

Live-Messtationen

In der Schweiz gibt es über 100 Luft-Messtationen. Deren Werte können live auf der Webseite, Link öffnet in einem neuen Fenster des Bundesamts für Umwelt eingesehen werden können.

Obwohl mit dem Partikelfilter eine technische Lösung vorhanden ist, stösst der Schwerverkehr immer noch Unmengen an ultrafeinen Partikeln aus. Die meisten der gefahrenen Lastwagenkilometer werden ohne Partikelfilter zurückgelegt. Das liegt daran, dass in der Schweiz erst ca. 1500 (Stand 31.08.2013) «Euro 6»-Lastwagen unterwegs sind.

Im Vergleich zu knapp den 48‘000 älteren Nutzfahrzeugen, welche in der Regel nicht über einen Partikelfilter verfügen. Angesichts dieser Zahlen fordert der grüne Nationalrat Daniel Vischer per Motion eine Nachrüstpflicht für ältere Modelle: «Gemäss WHO hat der Feinstaub in Dieselabgaben die gleiche Gefährlichkeit wie Asbest. Es ist elementar, dass wir das Risiko nicht länger unterschätzen.»

Euro 6-Logo
Legende: SRF

Von einer obligatorischen Filter-Nachrüstung für ältere Fahrzeuge will der Schweizerische Nutzfahrzeugverband ASTAG nichts wissen. Viele Fuhrhalter würden aber freiwillig auf die neue, umweltfreundliche Norm umsteigen, erklärt ASTAG Direktor Michael Gehrken: «Es wird in Fahrzeuge der neusten Norm investiert. Die Filter-Nachrüstung von älteren Lastwagen macht teilweise aus technischen Gründen keinen Sinn.»

Gelungenes Beispiel: Baumaschinen

Die Bedenken des ASTAG teilen viele Fachleute nicht. Das Beispiel der Baumaschinen zeige, dass eine umfassende Nachrüstungspflicht technisch möglich sei. Bis im Mai 2015 sind sämtliche Baumaschinen, neue und alte, mit Partikelfilter ausgerüstet. Auch drei Viertel aller Busse des öffentlichen Verkehrs sind bereits mit Filter unterwegs.

Bei den Lastwagen sollte das auch möglich sein, ist Medizinprofessor Nino Künzli überzeugt: «Die ultrafeinen Partikel gehören an der Quelle eliminiert. Sie haben in der Luft nichts zu suchen.»

Rund 49'000 Lastwagen in der Schweiz

Die Anzahl der dreckigen «Euro 1»-Lastwagen nimmt langsam ab (rote Linie). Noch gibt es aber erst wenige «Euro 6»-Lastwagen (dunkelgrün). Die Gesamtzahl der Schwerverkehrs-Fahrzeuge bleibt aber gleich bei rund 49'000 (schwarz).

Anzahl Lastwagen pro EURO-Abgas-Klasse
Legende: Anzahl Lastwagen pro EURO-Abgas-Klasse. SRF

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Reto Meier , Frauenfeld
    Solange 50'000 Tracktoren, die Mehrheit älter als 20 Jahre und entsprechend gefährlich, dank einer staatlich finanzierten Bauern-Lobby völlig unbedarft herumkarren dürfen ist diese Diskussion sinnlos. Gemäss Messtationen sind die Feinstaubwerte auf dem Land höher als in den Städten.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ernst Jacob , Moeriken
    Wer von uns hat nicht schon bemerkt, was abgeht, wenn moderne Diesel-Audi's oder Benzen eimal so richtig auf die Tube drücken, eine dunkle und stinkige Rauchwolke erscheint, dann ist der Renner weg. Machen wir uns nichts vor, Diesel-Autos können genau so viel giftige Abgase erzeugen wie Lastwagen, die Messmethoden für Diesel-Autos sind nämlich grundsätzlich falsch, wir belügen uns eigentlich nur selbst. Aber solange es niemand merkt, sind nur LKWs die, die für das Gift schuldig gesprochen werden
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Sandro Soletto , Sumiswald
    Eine Heuchelei. Zuerst beim Kassensturz eine ganze Branche verunglimpfen und Euro3 mit Euro6 vergleichen (Euro5 mit Euro6 ist Sinnvoll). Und jetzt? Die Motion wurde vom Initiant zurück gezogen. Er will alle Dieselfahrzeuge nun einbinden in die Filterpflicht. Dann will ich sehen, wie Nationalrat Vischer gegen die Landwirtschaftslobby antritt. Chancenlos sage ich da nur!! Grossmut kommt meist vor dem Fall! Der Bund verdient mit Euro3 mehr als mit Euro6! LSVA & Co. lässt grüssen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten