Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zoff mit den Nachbarn
Aus Espresso vom 16.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Inhalt

«Rechtsmitteli»  Zoff mit den Nachbarn

Sie verbringen die Ferien auf «Balkonien» zu verbringen. Doch dort ist es schlimmer, als an einem überfüllten Strand am Meer. Der eine Nachbar spielt gerne den «Grillchef», der andere hört laute Musik und das Kindergeschrei geht durch Mark und Bein. Wie viel Rücksicht dürfen Sie verlangen?

  • Mieterinnen und Mieter dürfen ihren Balkon grundsätzlich nach Lust und Laune nutzen. Grundsätzlich: Denn sie müssen sich an die Regeln des Mietvertrages halten und Rücksicht auf ihre Nachbarschaft nehmen.
  • Beim Musikhören und Fernsehen gilt: Auf Balkonen nur mit Kopfhörer. Im Innern dagegen müssen die Geräte auf Zimmerlautstärke eingestellt werden. Lautes Musikhören oder Fernsehen bei geöffneten Fenstern ist nirgendwo gestattet. Auch tagsüber nicht.
  • Anders bei Kindergeschrei: Singen, Gekreische und Trampelgeräusche von Kindern gehören zum Alltag und müssen toleriert werden. Nach den überall geltenden Ruhezeiten allerdings nur bis 22 Uhr.
  • Die meisten Verwaltungen verbieten in ihren Hausordnungen Grillieren auf dem Balkon. Diese Klauseln gehen aber zu weit. Ein Vermieter kann seinen Mieterinnen und Mietern nicht komplett verbieten, auf ihrem Balkon zu grillieren. Allerding muss sich niemand gefallen lassen, vom Nachbarn regelmässig regelrecht ausgeräuchert zu werden. Das gilt übrigens auch bei Zigaretten- oder Zigarrenrauch. Wer sich durch den Rauch belästigt fühlt, sollte das Gespräch mit den Nachbarn suchen. Bleibt ein Gespräch fruchtlos, muss der Vermieter intervenieren. Ignoriert der grillierende Nachbar auch die Anweisung des Vermieters, riskiert er die Kündigung.
  • Pflanzen auf Balkonen helfen, Geräusche und Gerüche etwas zu dämpfen und sind darüber hinaus ein guter Sichtschutz. Weil der Balkon zur Wohnung gehört, haben Mieterinnen und Mieter das Recht, ihren Balkon zu begrünen. Allerdings dürfen Pflanzen nicht an der Fassade entlang klettern oder vor dem Fenster oder der Brüstung auf die darunterliegende Wohnung hängen.

«Rechtsmitteli»: Die juristische Notfallapotheke für Ihre Ferien

Koffer mit Paragraphen-Symbol am Strand
Legende:Colourbox/Collage SRF

Die juristische Notfallapotheke von Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner enthält «Rechtsmitteli» gegen Ferienfrust. Hier geht's zur Übersicht.

Espresso, 16.07.20, 08:13 Uhr

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.