«Das Fest von Coqueville» (2/3) von Émile Zola

Das 200-Seelen-Dorf Coqueville ist im Zuge einer uralten Familienfehde in zwei Lager geteilt. Selbst beim Fischfang versucht eine Clique der anderen das Wasser abzugraben.

Als nach einem Sturm immer wieder mysteriöse Fässchen im Meer treiben, die mit noch mysteriöseren, aber ungemein schmackhaften Likören gefüllt sind, kommt das ganze Dorf am Strand zusammen.

Alle wollen der Jagd nach den Fässern beiwohnen. Beim gemeinsamen Austrinken rücken die alten Feinde unmerklich immer näher zusammen. Nie war Alkoholmissbrauch so sinnlich und unterhaltsam wie in dieser Erzählung Émile Zolas (1840-1902).

Sprecher: Jörg Schröder - Produktion SRF, 2012

Redaktion: Susanne Heising