«Die Überschwemmung» (1/3) von Émile Zola

Alles beginnt so harmonisch. Louis Roubieu ist glücklich: Er ist ein rüstiger 70-jähriger, seine Felder versprechen eine ergiebige Ernte, seine 11-köpfige Familie ist gesund und munter.

Doch tagelange Regenfälle haben die nahegelegene Garonne gefährlich anschwellen lassen und so verwandelt sich das sonst so ruhige Flüsschen plötzlich in einen reissenden Strom, dessen Flutwelle das Haus der Familie umspült und alle Bewohner in Gefangenschaft nimmt.

Waren die bisherigen Erzählungen Émile Zolas (1840-1902) von leichter, beschwingter und lebenslustiger Natur, so trifft diese Geschichte bittersten Verlusts den Zuhörer selbst wie eine Flutwelle, aus der es kein Entrinnen gibt.

Sprecher: Peter Kner - Produktion SRF, 2012

Redaktion: Susanne Heising