«Naïs Micoulin» von Émile Zola (2/3)

In Émile Zolas Erzählungen stehen Menschen und Natur in enger Wechselbeziehung zueinander. «Naïs Micoulin» spielt in der Bucht von Marseille und die Menschen der Geschichte sind so sonnenverbrannt wie das Land, so wortlos und karg wie die Felsen.

Doch in dieser schroffen Umgebung keimt eine Liebe auf, die im nächtlichen Schatten der Pinien heimlich blüht.

Das Bauernmädchen Naïs und der Anwaltssohn Frédéric tauschen die Freundschaft ihrer Kindheit gegen eine leidenschaftliche Liaison, die vor den Augen der Eltern und der Welt unbemerkt bleiben soll. Doch Naïs‘ Vater wacht streng über seine Tochter.

Sprecherin: Chantal Le Moign - Produktion SRF, 2012 - Dauer: 34‘57‘‘

Redaktion: Susanne Heising