Zum Inhalt springen

Header

Video
«Vorteil naturnah» in Eschlikon: Gut für Natur UND Gemeindekasse
Aus Biodiversität vom 04.11.2019.
abspielen
Inhalt

Biodiverse Gemeinde Mehr Biodiversität: Gut für die Natur und die Gemeindekasse

2017 startete die Thurgauer Gemeinde Eschlikon die Aktion «Blühendes Eschlikon», um ihre Gemeindeflächen naturnah zu gestalten.

Die Idee entstand im Rahmen des Gemeindejubiläums und vorerst einfach zur Verschönerung des Ortsbilds. Heute ist Eschlikon Pilotgemeinde der Biodiversitätsförderung «Vorteil naturnah» des Kantons Thurgau und gehört mit einem guten Dutzend realisierter Biodiversitätsprojekte zu den naturfreundlichsten Gemeinden der Schweiz.

In Eschlikon werden Rasenflächen in Blumenwiesen umgestaltet, Hecken mit einheimischen Sträuchern gepflanzt und sogenannte Ruderalflächen angelegt, also Flächen, wo der Boden ungenutzt auch einfach brach liegen und sich entwickeln darf. Bereits 13 Biodiversitätsprojekte wurden bislang realisiert. «In Siedlungsgebieten», sagt Eveline Gisel vom Amt für Raumentwicklung des Kantons Thurgau, «liegt ein grosses Potenzial für die Artenvielfalt. Eschlikon zeigt, dass die Bedürfnisse der Natur mit den Bedürfnissen der Gemeinde vereinbar sind.»

Für die Gemeinde Eschlikon sind die bislang realisierten 3'250 Quadratmeter Biodiversitätsfläche erst der Anfang. «Unsere Biodiversitätsinitiative kommt in der Bevölkerung sehr gut an», sagt Gemeindepräsident Hans Mäder. «Wir haben für die Förderung der Biodiversität eine Fünfjahresplanung entwickelt mit dem Ziel, jedes Jahr neue Biodiversitätsflächen schaffen.» In Zukunft wird es in der 4'500 EinwohnerInnen zählenden Gemeinde laut dem Gemeindepräsidenten Pflicht, bei Um- und Neubauten die Bedürfnisse der Biodiversität zu berücksichtigen. Das sind gute Nachrichten nicht nur für die Natur, sondern auch die Steuerzahlenden: «Denn mit der naturnahen Gestaltung unserer Gemeindeflächen», sagt Mäder weiter, «fördern wir nicht nur die Natur, sondern sparen auch Unterhaltskosten.»

Macht mit bei «Mission B»

Macht mit bei «Mission B»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Fortsetzung: Mein Haus steht in einer dicht besiedelten Strasse. Ich habe einen nicht so grossen natürlichen Garten mit Bäumen und einheimischen Pflanzen. daneben ein Biotop. Früher flogen zahlreiche Schmetterlinge umher und sogar Libellen tummelten sich im Biotop. Nun wird hinter dem Haus, wo noch kleine Häuschen mit Gärten sind, eine grosse Siedlung erstellt. Ja, es braucht Wohnraum - für die Menschen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen