Glaube, Liebe, Hoffnung: Sofia Gubaidulina

Früher, in der Sowjetunion, hatte sie es wie viele ihrer Kolleginnen und Kollegen ausserordentlich schwer gehabt: Ihre Musik entsprach nicht den ästhetischen Vorgaben der Parteidoktrin und ausserdem hatte sie es gewagt, ein Angebot des Kulturministeriums zur Zusammenarbeit abzulehnen.

Die russische Komponistin Sofia Gubaidulina in der Aula des Gymnasiums Bäumlihof in Basel, 2006.
Bildlegende: Die russische Komponistin Sofia Gubaidulina in der Aula des Gymnasiums Bäumlihof in Basel, 2006. Keystone

So konnten während der reaktionären Breschnjew-Zeit ihre Werke überhaupt nicht oder nur mit grosser Verspätung aufgeführt werden. Dann fiel der Eiserne Vorhang, seitdem lebt Sofia Gubaidulina in der Nähe von Hamburg und geniesst höchste internationale Anerkennung.

Erstausstrahlung: 19.10.11

Gespielte Musik

Redaktion: Florian Hauser