Blumen trocknen – ein Stück Sommer retten!

Garten

Bald schon schleichen wir als Bleichmäuse im Nebel herum. Zumindest die Sommerblumen können wir in die kalte Jahreszeit hinüberretten: Mit Backofen, Dörrex und Katzenstreu! Oder ganz konventionell luftgetrocknet.

Getrocknete Blumen machen Freude bis weit in den Winter hinein.
Bildlegende: Getrocknete Blumen machen Freude bis weit in den Winter hinein. colourbox

«Beim Trocknen an der Luft ist es wichtig, dass man einen dunklen und gut durchlüfteten Ort wählt», sagt die SRF Ratgeber-Gärtnerin Silvia Meister. Diese Methode eignet sich zum Beispiel für Gräser. Fürs Trocknen im Backofen oder Dörrex eignen sich Rosen oder der Sonnenhut (Rudbeckia). Mit Silikat-Katzenstreu werden Hortensien, Herbstanemonen oder Hibiskusblüten besonders schön.

Werden die Blumen zum Schluss mit Haarspray oder Klarlack besprüht, so zerbröseln sie weniger leicht und bekommen kräftigere Farben.

Redaktion: Bernhard Siegmann