Das Mostindien der Zentralschweiz

Brauchtum

Die Luzerner Gemeinde Meggen gilt heute als beliebter Wohnort. Dort wo heute Häuser stehen, wurzelten aber dereinst prächtige Apfelbäume. Meggen galt sogar als Mostindien der Zentralschweiz. Der gebürtige Megger Heiri Scherer will die Erinnerungen durch sein Buch «Most» wach erhalten.

Bildlegende: Archiv der Landwirtschaftlichen Genossenschaft Meggen

Dabei berichtet Scherer über Kultur, Architektur und Kulinarik die durch den Meggener Most beeinflusst wurden. Zeitzeugen finden sich noch heute. Scherer selber gilt als einer davon, da er als Bauernsohn auf einem Apfelhof die Blütezeit der Meggener Äpfel noch miterleben durfte.

Autor/in: daue, Redaktion: Thomas Heeb