Gold, Weihrauch und Myrrhe in der Medizin

«Als Jesus geboren war in Bethlehem, ... da kamen Weise aus dem Morgenland ... und fanden das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an ... und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe.» So die Bibel. Die drei Geschenke sind wertvoll und auch gut für die Gesundheit.

Ein paar Harzklumpen liegen vor einem braunen Medizinalglas.
Bildlegende: Aus dem Weihrauchbaum gewonnenes Harz. colourbox

Weihrauch und Myrrhe sind Harze aus Bäumen, die in der Wüste wachsen. Beiden wird eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt.

Gold ist nicht nur wertvoll, es soll auch gegen Mundgeruch helfen. In der antroposohischen Medizin wird es gegen Depressionen eingesetzt.

Redaktion: Regula Zehnder