Wenn Arme und Beine einschlafen

Gesundheit

«Mir isch dr Arm iigschlafe.» Das hat vermutlich jeder schon einmal erlebt, das Kribbeln in Armen, Beinen oder im Gesicht. Diese Taubheit in den Gliedern kann verschiedene Ursachen haben, sehr harmlose oder solche, die eine ärztliche Behandlung nötig machen.

Wird beim Schlafen über längere Zeit Druck auf eine Körperstelle ausgeübt, belastet das den Nerv. Als Folge davon spürt man ein unangenehmes Kribbeln oder Taubheit.
Bildlegende: Wird beim Schlafen über längere Zeit Druck auf eine Körperstelle ausgeübt, belastet das den Nerv. Als Folge davon spürt man ein unangenehmes Kribbeln oder Taubheit. colourbox

Das Kribbeln deutet auf eine Störung der Nervenfunktion hin. Das passiert zum Beispiel, wenn man nachts lange auf einem Arm liegt und so übermässigen Druck auf den Nerv ausübt. Die Taubheit kann aber auch ein Zeichen für mangelnde Durchblutung sein. Auch psychische Ursachen wie Angstzustände, die zur Hyperventilation führen, können dieses unangenehme Kribbeln verursachen.

Der Arztbesuch

Wenn Arme und Beine regelmässig einschlafen, sollte man den Hausarzt aufsuchen, um möglichst rasch die Ursache zu eruieren. So können langfristige Schäden oder Ausfälle verhindert werden. Der Arzt klärt ab, ob die Beschwerden dauerhaft vorhanden sind oder nur bei Kälte, Wärme oder in der Nacht auftreten. Dann wird die Durchblutung von Händen und Füssen kontrolliert. Später folgen Nerventests oder auch Bluttests, um einen möglichen Vitamin- oder Eisenmangel festzustellen.

In einer zweiten Phase werden Spezialärzte beigezogen: Neurologen bei Nervenstörungen, Rheumatologen bei Rückenproblemen, Angiologen bei Durchblutungsstörungen.

Bewegung

Um Kribbeln oder Taubheit in den Gliedmassen zu vermeiden, hilft je nach Ursache Bewegung. Verursacht eine schlechte Haltung der Wirbelsäule eine Schädigung des Nervs, führt Sporttreiben zu einer besseren Haltung, was wiederum den Nerv befreit. Bei Durchblutungsstörungen in den Füssen ist ein Gehtraining sehr hilfreich. Auch bei einem schlecht eingestellten Diabetes-Leiden kann mit ausreichend Bewegung der Zuckerspiegel gesenkt werden.

Im Gespräch mit Bernhard Siegmann gibt Hausarzt Adrian Grunder ausführlich Auskunft über die Ursachen von Kribbeln und Taubheit an Armen und Beinen.

Autor/in: schb, Moderation: Pia Kaeser, Redaktion: Bernhard Siegmann