Gegenwartskunst in China - ein junger Boom

Seit einigen Jahren macht die chinesische Kunstwelt mit Superlativen Furore: In China findet man hunderte neuer Museen, das grösste Atelier der Welt, der umsatzstärkste Auktionsmarkt. Ein Boom jedoch, der erst in jüngster Zeit zu beobachten ist.

Skulptur des chinesischen Künstlers Mah Han in einer Galerie in Peking.
Bildlegende: Skulptur des chinesischen Künstlers Mah Han in einer Galerie in Peking. Keystone

Vor nicht allzu langer Zeit existierten in China weder ein Markt noch Ausstellungsmöglichkeiten für Gegenwartskunst. Wie hat sich diese rasante Entwicklung vollzogen? Und welche Strukturen sind dabei entstanden?

Museumsdirektoren, Kunststars, Kritiker und Zeitzeugen erzählen, wie sie den Wandel erlebten, und wie Zensur und Kommerz die institutionelle Landschaft - Markt, Museen und Diskurse - geformt haben.

Autor/in: Sascha Renner