Zum Inhalt springen

Header

Video
Laubbläser vs. Laubrechen - Wer putzt gesünder?
Aus Puls vom 12.11.2012.
abspielen
Inhalt

Alltag & Umwelt Laubbläser vs. Laubrechen – Wer putzt gesünder?

Herbstzeit – Laubbläserzeit: Nicht nur die Dauerbeschallung nervt, ein Laubbläser bläst auch Unmengen Pilzkeime und Pollen in die Luft. «Puls» hat am Helmholtz Zentrum in München getestet, wie schädlich die Aufwirbelungen eines Laubbläsers tatsächlich sind.

Auf dem Testgelände des Helmholtz-Zentrums in München testet der Allergologe Jeroen Buters für «Puls», wie stark die Aufwirbelungen eines Laubbläsers und die eines Laubrechens sind. Dazu werden beide Geräte auf einer Fläche von ca. 30 Quadratmetern während einer Dauer von 20 Minuten eingesetzt.

Auf beiden Flächen sammeln drei Messgeräte jeweils die aufgewirbelten Partikel im Mikro-Bereich ein.

Das Ergebnis

Laubbläser-Luft im Vergleich zu Rechen-Luft
Legende: In der vom Laubbläser aufgewirbelten Luft (rechts) sind zehn Mal mehr Partikel zu finden, als in der vom Laubrechen SRF

Unter dem Mikroskop werden die Aufwirbelungen deutlich sichtbar. Im Vergleich zum Laubrechen sind auf der Probe des Laubbläsers zehn Mal mehr Partikel zu finden. Bei den Partikeln handelt es sich um Staub, Pilzkeime und Pollen. Der Allergologe Jeroen Buters kommt zum Schluss, dass Laubbläser «ein Infektionsrisiko darstellen» und «die Gesundheit schädigen können». Besonders die Pilzkeime stellen eine Gefahr für die Gesundheit dar.

Gemäss dem Allergologen sind solchen Belastungen eigentlich nur Menschen ausgesetzt, die beruflich in einer Kompostieranlage o.ä. arbeiten. Wer täglich solchen Mengen an Partikeln ausgesetzt ist, hat häufiger Probleme mit Atemwegen und Lungen. Deshalb die Empfehlung des Experten: Sich solchen Belastungen nur aussetzen, wenn unbedingt nötig.

Fazit: Wer auf den Laubbläser nicht verzichten will, sollte nebst dem Gehörschutz auch eine Staubmaske tragen. Allergiker oder Asthmatiker sollten auf den Einsatz von Laubbläsern gänzlich verzichten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von enairam doremi , mü
    Ich wohne in einer Gemeinde die sich sehr "grün" gibt. Die Gemeindeangestellten verpesten mit diesen Laubbläsermonstern die Umwelt, es stäubt viele Meter weit, Kleinstlebewesen werden vernichtet, Igelfutter damit gleichermassen. Die Dinger stinken zum Himmel und lärmen grauslich. Wie das zusammen mit "Grün, Grüner, am Grünsten" passt, ist mir schleierhaft
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Beppie Hermann , Bern
    Abgesehen davon, dass Laubbläser, jedenfalls die Kleinen, durch Umstecken der Rohre zu Laubsauger werden, man dann den Sack samt aufgesogenen Tierchen wie Käfer, Blattwanzen etc.auf Asthaufen entleeren kann, wieso nicht anstelle von Polen/innen und Geräten für solche Arbeiten - auch in der Land- od.Forstwirtschaft ect - einen geeigneten Teil unsrer 100'000en AL+Ausgesteuerten rekrutieren, die da auf Kosten der Steuerzahler dahinvegetieren. Diese Arbeiten sind nötig+schön, ich mache sie täglich.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von jc heusser , erstfeld
    Statt die "lärmigen und Umwelt verpestenden Heulbläser" könnten Arbeitslose oder Asylbewerber mit "manuellen Laubbesen" eingesetzt werden! Dazu braucht es weder Fachwissen noch Deutschkenntnisse!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten