Saubere Hände – Viren ade

Händewaschen ist eine der besten Vorsorgemethoden, um Erkältungen aus dem Weg zu gehen. Dies zeigt auch ein Bericht der Weltgesundheits-Organisation WHO.

Video «Händewaschen schützt» abspielen

Händewaschen schützt

0:15 min, aus Puls vom 11.11.2013

Händewaschen ist eine simple Methode, um Viren den Garaus zu machen. Denn wer mindestens fünfmal pro Tag die Hände wäscht, reduziert das Risiko um 45 Prozent, eine Erkältung einzufangen.

Viren können zwei bis 60 Minuten auf Fingern überleben. Darum ist hier die grösste Gefahr einer Ansteckung. Empfehlenswert ist, zweimal nacheinander die Hände zu waschen. Denn nach einmaligem Waschen sind immer noch Viren und Bakterien auf den Händen vorhanden.

Anleitung zum richtigen Händewaschen

Die Hände mit ausreichend Seife waschen – auch zwischen den Fingern und auch die Handrücken. Darauf achten, dass auch die Fingernägel gut gesäubert werden. Dann mit Wasser gut abspülen. Diesen Prozess noch einmal wiederholen.

Im Spitalbereich empfiehlt die WHO die 5er-Regel:

  • 1x Waschen – vor der Berührung des Patienten
  • 1x Waschen – vor Reinigung einer Wunde/Desinfizierung
  • 1x Waschen – nach dem Entfernen von Flüssigkeiten (zum Beispiel Urin)
  • 1x Waschen – nachdem der Patient berührt wurde
  • 1x Waschen – nachdem die Umgebung des Patient berührt wurde (zum Beispiel das Bett)

Sendung zu diesem Artikel