Zum Inhalt springen
Inhalt

Alltag & Umwelt Sonne und Medikamente – aufgepasst!

Vorsicht mit Medikamenten im Sommer: Einzelne Wirkstoffe beeinflussen die Sonnenempfindlichkeit der Haut und können so zu unerwünschten Lichtreaktionen führen.

Legende: Video Lichtempfindlichkeit durch Medikamente abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus Puls vom 30.06.2014.

Medikamente im Sommer haben ihre Tücken. Zu unerwünschten Lichtreaktionen führen kann besonders die Einnahme von bestimmten...

  • Aknemitteln,
  • Antibiotika,
  • Hormonen (Östrogene),
  • Herz-Kreislauf-Medikamenten (z. B. Amiodaron, Esidrix, Disalunil),
  • Schmerzmitteln (z. B. Naproxen, Diclofenac, Ibuprofen, Ponstan),
  • Antidepressiva (z. B. Amitriptylin) oder
  • Malariamitteln.

Denn spezielle Inhaltsstoffe in diesen Medikamenten erhöhen die Sonnenempfindlichkeit der Haut. Diese wird so anfälliger auf UV-Strahlen. Das kann von Sonnenbrand bis zu schmerzhaften Hautreaktionen wie Knöllchen- oder Blasenbildung führen – sogenannten photoallergischen oder phototoxischen Dermatosen.

Hinweise auf das Risiko einer Sonnenlichtunverträglichkeit gibt der Beipackzettel.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.