Trotz Warnung mehr Durchfall

Für viele Schweizerinnen und Schweizer hatte der Festtagsschmaus ein unangenehmes Nachspiel: Hunderte erkrankten in den letzten vier Wochen an einer Campylobacter-Infektion. Die Ursache war meist ein unvorsichtiger Umgang mit Pouletfleisch beim Fondue Chinoise – Behördenwarnung zum Trotz.

Mann verarbeitet Pouletfleisch Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Unvorsichtiger Umgang mit Pouletfleisch hat in der Schweiz zu einem starken Anstieg der Campylobacteriose-Fälle geführt. imago

Die Zahlen im wöchentlichen Bulletin des Bundesamtes für Gesundheit sprechen für sich: Allein in der ersten Januarwoche registrierten die Behörden 350 Fälle von Campylobacteriose, einer durch Bakterien ausgelösten Darmentzündung. Rechnet man die drei letzten Wochen des vergangenen Jahres mit, wurden 871 Infektionsfälle gemeldet. Verglichen mit dem Vorjahr entspricht dies einem Anstieg um 60 Prozent.

Dies erstaunt deshalb, weil die Behörden in der Vorweihnachtszeit mehrmals auf die Gefahr von Campylobacter-Infektionen aufmerksam gemacht hatten. So hatte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen beispielsweise «vor ungenügend erhitztem Geflügelfleisch» gewarnt.

Die Warnung ist nicht neu. Schon 2014 hat eine Studie die Ursache für den traditionellen saisonalen Anstieg von Darminfektionen in der Schweiz aufgezeigt: Fondue Chinoise.