Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schlafwandlern auf der Spur
Aus Doppelpunkt vom 29.10.2013.
abspielen. Laufzeit 50:00 Minuten.
Inhalt

Alltag & Umwelt Was treibt die Schläfer aus dem Bett?

Sie räumen nachts im Schlaf den Kühlschrank aus, gehen nackt auf die Strasse oder besteigen unter Lebensgefahr Balkongeländer und Dächer. Das Schlafwandeln stellt die Medizin bis heute vor grosse Rätsel.

Vor allem Kinder, aber auch knapp jeder fünfzigste Erwachsene sind von dieser Schlafstörung betroffen: Man steht mitten in der Nacht auf, ohne zu erwachen.

In früheren Jahrhunderten brachte man das Schlafwandeln mit Geistern, Dämonen oder Werwölfen in Verbindung. Auch glaubten Forscher lange, Schlafwandler hätten Zugang zu verborgenen Bewusstseins-Zuständen. Im expressionistischen Stummfilm «Das Cabinet des Dr. Caligari» ist ein Schlafwandler das willenlose Werkzeug des ruchlosen Doktors und versetzt mit furchtbaren Morden eine Kleinstadt in Angst und Schrecken.

Standbild aus dem Stummfilm
Legende: Gespenstisches Wesen Der mörderische Somnambule des Dr. Caligari. Murnau-Stiftung

Heute geht die Wissenschaft von einer genetischen Veranlagung aus, welche bei Schlafwandlern zu einem nur teilweisen Erwachen führt. Die Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus lässt sich mit modernen Mitteln im Schlaflabor diagnostizieren. Bei notorischen Schlafwandlern helfen als Therapie oft nur Medikamente.

Der «Doppelpunkt» von Felix Münger auf Radio SRF 1 beleuchtet das Phänomen Schlafwandeln und lässt Betroffene zu Wort kommen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.