Zum Inhalt springen
Inhalt

Forschung Belastung stärkt den Knochen

Regelmässige Belastung stärkt die Knochen, so das Ergebnis einer Zürcher Studie. Forscher der ETH Zürich konnten erstmals zeigen, wie das Knochengewebe auf lokale mechanische Reize reagiert.

Legende: Video Belastung stärkt die Knochen abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus Puls vom 09.09.2013.

Joggen oder Walken stärkt die Knochen, das ist schon lange bekannt. An der ETH Zürich konnte nun erstmals anhand der Kombination von Labor-Experimenten und Computersimulationen aufgezeigt werden, wie die mechanische Beanspruchung und die Knochenbildung respektive der Knochenabbau auf Gewebeebene zusammenhängen.

Die Simulationen auf dem CSCS-Supercomputer «Monte Rosa» zeigen, wie die im Labor ausgeübte mechanische Beanspruchung eines Wirbelkörpers in einem Mäuseschwanz lokal an der belasteten Stelle zum Aufbau der Knochensubstanz führt, während es an der unterbelasteten Stelle zu Knochenabbau kommt. Laut den Forschern sei dies der Beweis, dass Knochensubstanz dort gebildet wird, wo sie benötigt wird und umgekehrt. Laut der Studie wird der Knochenaufbau und -abbau zu 80 Prozent durch mechanische Reize gesteuert.