«Care Migrantinnen» in der Schweiz

Früher waren es die Angehörigen, die pflegebedürftige Menschen betreuten. Heute sind es immer häufiger auch so genannte «Care Migrantinnen»: Frauen aus Osteuropa, die in die Schweiz kommen und hier Alte oder Kranke zu Hause umsorgen.

Audio ««Care Migrantinnen» in der Schweiz» abspielen.

«Care Migrantinnen» in der Schweiz

Immer mehr Menschen möchten in der Schweiz zu Hause alt werden und sterben. Auf diese Anforderungen ist das Schweizer Gesundheitssystem noch nicht optimal vorbereitet – weder in finanzieller, noch in personeller Hinsicht.

Da die Pflege zu Hause Privatsache und damit auch eine Frage der eigenen finanziellen Möglichkeiten ist, arbeitet hierzulande eine wachsende Zahl von günstigen Pflegekräften aus Osteuropa. Wie viele es tatsächlich sind, ist nicht bekannt. Verlässliche Angaben fehlen auch weitgehend zu den Arbeitsbedingungen. Klar ist aber: Lebt eine Pflegerin im Haushalt, wo sie tätig ist, ist eine saubere Trennung zwischen Arbeits- und Freizeit schwierig.

Werden künftig noch mehr «Care Migrantinnen» in die Schweiz einreisen, und wird ihre Arbeit weiterhin so billig sein? Iren Bischofberger, Pflegewissenschaftlerin der Kalaidos Fachhochschule diese und weitere Fragen bei Radio SRF 4 «News aktuell» beantwortet.