Zum Inhalt springen

Header

Kioskregal mit bunter Vielfalt von Zigarettenpackungen diverser Marken
Legende: Diese Vielfalt ist in Frankreich bald passé. Zigaretten werden ab Mai 2016 nur noch in neutralen Packungen verkauft. imago
Inhalt

Gesundheitswesen Paris will Tabakwaren ihren Reiz nehmen

Frankreich führt im Kampf gegen das Rauchen eine neutrale Einheitsverpackung für Zigaretten ein: Darauf werden weder Markenlogos noch Promotionen oder potenziell irreführende Angaben zu sehen sein.

78'000 Personen sterben in Frankreich jährlich an den Folgen des Tabakkonsums – 204 pro Tag. An der Beliebtheit des blauen Dunstes ändert das nichts: Die Anzahl Raucher steigt seit Jahren besonders bei den Jungen.

Die Regierung will dem nun entgegenwirken, indem die soziale Akzeptanz und die Attraktivität der Tabakprodukte verringert werden.

Die Nationalversammlung hat kürzlich eine Regel für neutrale und einheitliche gestaltete Zigarettenpackungen beschlossen, bei denen Markennamen nur noch als Text auftauchen dürfen. Damit soll unter anderem verhindert werden, dass die Verpackungen auf immer neue Weise zur Umgehung der Werbeverbote genutzt werden.

Die Bestimmung ist Teil einer umstrittenen Gesundheitsreform, die auch ein Gesetz gegen Magermodels umfasst. Tabakhändler hatten gegen den Beschluss protestiert, ihr Verband sprach von einem «historischen Fehler». In Australien, Irland und Grossbritannien sind ähnliche Regeln bereits in Kraft.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Freddy tobler , Zh
    Man muss verstehen was Marketing und Werbung in jeder Form bedeutet: man bezahlt für das beworbene Produkt einen Aufpreis um dem nächsten einzureden das er es auch braucht. Werbung hat keinen Informationsgehalt, also könnte man sie verbieten, doch: wenn sie nicht da ist, kann der Mensch nicht lernen damit umzugehen. Aus diesem Grund bin ich für freie Werbung, nur so besteht die Chance das der Mensch die Manipulation belächeln kann, die Folge wäre das Werbung weniger würde da sie weniger nutzt.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Kim Hansson , Zh
    Reine Bevormundung des freien Bürgers! In der 20min hatte es gestern ein Artikel in dem es um die Legalisierung aller verbotenen Drogen ging, das Feedback im Forum war eindeutig befürwortend, es fand tatsächlich ein Dialog statt mit vielseitigen Argumenten, etwas was mich doch positiv überraschte.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten