Akuter Husten – Die Zeit ist das beste Heilmittel

Husten ist ein wichtiger Schutzreflex des Körpers, aber auch ein Krankheitssymptom. Erkältungshusten wird meist durch Viren verursacht und klingt von selbst ab. Chronischer Husten hingegen sollte immer abgeklärt werden. Denn er kann verschiedenste Ursachen haben.

Video «Hustenmittel – Nur die wenigsten wirken» abspielen

Hustenmittel – Nur die wenigsten wirken

17 min, aus Puls vom 17.2.2014

Husten unterstützt den Reinigungsmechanismus der Atemwege. Den Hustenreflex löst das Gehirn aus, zum Beispiel wenn man sich verschluckt, oder wenn bei einer Erkältung zäher Schleim die Atemwege verklebt.

Akuter Husten – lästig, aber vorübergehend

Akuter Husten dauert bis zu drei Wochen. Ursache ist eine Infektion der Atemwegs-Schleimhaut mit Erkältungsviren. Gegen die Viren selbst gibt es keine Medikamente, und die Wirkung von Hustenmitteln, die die Symptome lindern sollen, ist umstritten. Viele Präparate sind seit Jahrzehnten auf dem Markt und nach heutigen Kriterien zu wenig untersucht. Auch die Wirksamkeit vieler pflanzlicher Hustenmittel ist wenig belegt. In aktuellen Studien hat sich Honig gegenüber Scheinpräparaten bei Husten bewährt. Ansonsten ist Wärme und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sinnvoll. Erkältungsviren sind selbstlimitierend, das bedeutet: Nach einer gewissen Zeit klingt die Infektion von selbst wieder ab.

Wann zum Arzt bei akutem Husten?

Normalerweise ist akuter Husten harmlos. Ein Arztbesuch empfiehlt sich bei starken Beschwerden. Den Husten aufmerksam beobachten sollten auch bestimmte Risikogruppen, die anfällig sind für Komplikationen, vor allem für Lungenentzündungen. Das gilt für über 75-jährige Menschen, die bei einer Lungenentzündung oft keine typischen Symptome zeigen.

Wie vorbeugen?

Der wichtigste Tipp, um sich vor einer Ansteckung mit Erkältungsviren zu schützen, ist banal: Regelmässiges Händewaschen hilft am meisten.

Chronischen Husten immer abklären lassen

Dauert ein Husten über acht Wochen, gilt er als chronisch. Es handelt sich dann höchstwahrscheinlich nicht mehr um einen Erkältungshusten, sondern man muss an andere Ursachen denken. So können Asthma oder COPD dahinter stecken. Bei COPD sind die Atemwege krankhaft verengt und gereizt. Eine andere Ursache für chronischen Husten ist Reflux: Hier reizt die aufstossende Magensäure die Speiseröhre. Bekannt ist, dass bestimmte blutdrucksendende Mittel, die ACE-Hemmer, trockenen Husten auslösen können.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 17.02.2014 21:05

    Puls
    Husten, Mentaltraining, Frühchen

    17.02.2014 21:05

    • Hustenmittel – Nur die wenigsten wirken
    • Mit Mentaltraining zum Erfolg – auch im Berufsleben?
    • Frühchen (4/4) – Der Austrittstest aus dem Spital