Zum Inhalt springen
Inhalt

Körper & Geist Diagnose «Smartphone-Nacken»

WhatsAppitis, Text-Neck, iPhone-Schulter, Smartphone-Nacken – was sich lustig anhört, kann ganz schön schmerzen. Die typische Haltung mit gesenktem Kopf ähnelt einer Zwangshaltung, wie zu Zeiten der Fliessbandarbeit. Das Dauer-Simsen überlastet den Nacken, sind sich Fachleute einig.

Legende: Video Schiefer Hals durchs Handy abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
Aus Puls vom 01.12.2014.

Zwangshaltungen sind nicht nur ein Freizeitphänomen, sondern vor allem ein Problem der Arbeitswelt. Arbeiten in ungünstigen Körperhaltungen und einseitige Belastungen bestimmter Muskelgruppen kommen in verschiedenen Berufen vor. Und das schon seit Beginn der Industrialisierung, als der Mensch begann, an Maschinen zu arbeiten.

Von übermässigen Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich berichten heute etwa Zahnärzte, Chirurgen, IT- und Büroangestellte, aber auch Helikopterpiloten.

Letzteren macht vor allem der seitliche Blick aus dem Fenster während Transportflügen mit Lasten am Seil zu schaffen. Das haben Forschende der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in einem gemeinsamen Projekt, Link öffnet in einem neuen Fenster mit Unterstützung des Bundesamts für Zivilluftfahrt BAZL festgestellt.

Als Empfehlung gilt bei ihnen, wie auch für alle anderen betroffenen Berufsgattungen und bei entsprechender Belastung in der Freizeit, körperlichen Ausgleich zur Arbeit zu schaffen – zum Beispiel mit Übungen, die die Beweglichkeit fördern und die Kraft im Nacken-, Schulter- und Rumpfbereich steigern.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Andreas Meier (Epikur)
    Der nächste Evolutionsschritt des Homo Sapiens ist absehbar: Kleinere, flinkere Finger wie beim Fingertier, gebückte Haltung für optimale Ausrichtung zum Heilsbringer plus verkleinerter präfrontaler Kortex zwecks Abbau unnötiger, kritischer oder freiheitlich-selbstständiger Denkmuster. Die stören sowieso nur beim Konsumieren und Empfangen wertvoller, wirtschaftsfördernder Werbebotschaften. Die Simcard am besten bei der Geburt gleich implantieren. Wahre Freiheit, die willentliche Rückentwicklung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Sind es nicht auch diejenigen, die Bahnfahrten so langweilig machen, die während Schulstunden die Lehrer damit ärgern, die rund um die Uhr Stimmen hören und doch keinen sehen, fast wie im Beichtstuhl... "Der Brief ist ein unangemeldeter Besuch, der Briefbote der Vermittler unhöflicher Überfälle..." schrieb der freie Denker Nietzsche in Menschliches, allzu Menschliches. Was hätte er wohl über diese Handys geschrieben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    P. Keller, das sind auch diejenigen, die Bahnfahrten so langweilig machen, die während Schulstunden Lehrer damit ärgern, die rund um die Uhr Stimmen hören und doch keinen sehen, fast wie im Beichtstuhl... "Der Brief ist ein unangemeldeter Besuch, der Briefbote der Vermittler unhöflicher Überfälle..." schrieb der freie Denker Nietzsche in Menschliches, allzu Menschliches. Was hätte er wohl über diese Handys geschrieben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten