Masern – die unterschätzte Krankheit

Die Masernimpfung gibt seit den 60er-Jahren Schutz gegen die hochansteckende Virenerkrankung – doch gerade in der Schweiz lassen viele Eltern ihre Kinder nicht impfen: Rund 85 Prozent bekommen die erste Impfdosis, etwa 75 Prozent die zweite. Bei weitem nicht genug, um die Masern auszurotten.

Video «Masern – in der Schweiz noch immer verbreitet» abspielen

Masern – in der Schweiz noch immer verbreitet

5:09 min, aus Puls vom 9.5.2011

Alleine in den ersten vier Monaten 2011 erkrankten in der Schweiz über 350 Personen an Masern. Das sind knapp sechs Mal mehr als im gesamten Jahr 2010. Doch aussergewöhnlich sind diese Zahlen nicht: Seit 1999 werden die Fälle über eine Meldepflicht erfasst, und immer wieder kommt es zu vielen Erkrankten. Oft sind ganz bestimmte Regionen betroffen. Denn Masern sind hoch ansteckend und breiten sich schnell aus.

Krankheitsbild

Zusatzinhalt überspringen

Wieso «Masern»?

Der Name der Kinderkrankheit wurde im 16. Jahrhundert aus dem Niederdeutschen übernommen (mhd. masel, ahd. masala – «Geschwulst»). Wahrscheinlich ist das Wort erst später an Maser (mhd. für «Holzzeichnung», «knorriger Baumwuchs») angelehnt und als dessen Plural aufgefasst worden.

Quelle: wissen.de

Masern (lat. Morbilli, Diminutiv von Morbus – Krankheit, engl. measles) ist eine virale Infektionskrankheit. Sie verläuft meist in zwei Krankheitsschüben: 7 bis 18 Tage nach der Infektion kommt es zu Fieber, Müdigkeit, Bauchschmerzen, Bindehautentzündung mit Lichtscheu und Entzündung der Schleimhaut im Mund mit spezifischen weisslichen Flecken. Die Leiden sind oft begleitet von Husten, Schnupfen und Halsschmerzen. 2 bis 4 Tage nach Beginn der Symptome folgt das zweite Stadium mit einem erneuten Fieberanstieg. Die bereits bestehenden Symptome verstärken sich, und dazu kommt der typische ausgeprägte Hautausschlag. Unkomplizierte Fälle heilen ziemlich rasch und ohne bleibende Folgen ab.

Eine spezifische Behandlung gegen das Virus gibt es nicht. Es können lediglich die Symptome gelindert werden.

Komplikationen

Es kann bei Masern aber auch zu Komplikationen kommen: Hirnentzündung (1 auf 1000 Fälle), Mittelohr- oder Lungenentzündung (5 bis 15 auf 100 Fälle) oder in sehr seltenen Fällen (1 bis 10 auf 100‘000 Fälle) zu einer Erkrankung des Zentralnervensystems mit besonders bösartigem Verlauf. Deshalb warnen Experten vor dem Unterschätzen der Masern.

Die Sterblichkeit an Masern beträgt heute in den Industrieländern 1 bis 3 Personen auf 10'000 Erkrankte – in Dritt-Welt-Ländern kann sie 300 bis 500 (oder mehr) Tote pro 10'000 Erkrankte betragen.

Weltweit sterben jährlich mehrere Hunderttausend Menschen an den Masern. Deshalb will die WHO die Masern in den westlichen Staaten ausrotten. Denn die Krankheit wird oft importiert und gerade in Gebieten mit wenig Schutz mit fatalen Folgen. In Staaten wie den USA oder Finnland ist es gelungen, die Impfrate derart zu erhöhen, dass die Masern als «eliminiert» gelten. In der Schweiz und Anrainerstaaten noch nicht. Deshalb hat die WHO ihr Ziel – die Masern hierzulande zu eliminieren – auf 2015 verschoben. Mit ungewissem Ausgang.

Impfempfehlung

Das Bundesamt für Gesundheit BAG empfiehlt die Masernimpfung in Kombination mit jener gegen Röteln und Mumps. Empfohlen sind zwei Dosen im Alter von 12 Monaten und 15 bis 24 Monaten. Eine Nachholimpfung ist in jedem Alter möglich (ausser in der Schwangerschaft). Der Schutz währt bei den meisten vollständig geimpften Personen lebenslänglich.

Geschichte der Masern

Chronologischer Überblick über die Geschichte der Krankheit
10. Jhdt.Erste Beschreibung des Krankheitsbilds durch den persischen Arzt Rhazes. Noch keine Unterscheidung von Pocken, Scharlach oder Röteln.
MittelalterVerheerende Masern-Epidemien weltweit.
1670Der britische Arzt Thomas Sydenham beschreibt die Erkrankung seines Sohnes. Erstmals werden Masern von Pocken unterschieden und Komplikationen beschrieben.
17. Jhdt.Erkenntnis, dass es sich bei Masern um eine ansteckende Krankheit handelt.
Mitte/Ende 18. Jhdt.Masern werden von Scharlach und Röteln unterschieden.
1846Erste systematische Untersuchung einer Masern-Epidemie durch den dänischen Arzt Peter Ludwig Panum auf den Färöer-Inseln.
1896Erste Beschreibung der Flecken auf der Wangenschleimhaut durch den amerikanischen Kinderarzt Henry Koplik («Koplik-Flecken»).
1910Der Amerikaner Ludvig Hektoen entdeckt das Masern-Virus.
1954Das Virus kann isoliert und abgeschwächt werden; Züchtung auf Hühner-Embryo-Zellkulturen.
1958Entwicklung des ersten Masern-Impfstoffes.
1963Erster Masern-Impstoff allgemein erhältlich.
(Quelle: Kantonsärztlicher Dienst Kt. Solothurn)

Sendungen zu diesem Artikel

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel