Zum Inhalt springen

Körper & Geist Narben: Gezeichnete Haut

Narben können nicht nur optisch stören, sondern auch dauerhaft schmerzen oder die Bewegungsfreiheit einschränken. Eine gute Heilung erfordert viel Selbstdisziplin – über einen langen Zeitraum hinweg.

Legende: Video «Narben - Was gegen lästige Wundmale hilft» abspielen. Laufzeit 16:00 Minuten.
Aus Puls vom 07.01.2013.

Ein Sturz, ein Schnitt, heisses Wasser, eine Operation: Die Gründe für Hautverletzungen sind vielfältig, und ebenso die Fähigkeit der Haut, Wundmale über die Zeit hinweg wieder verblassen zu lassen. Schon Minuten nach der Verletzung beginnt die Haut mit der Selbstheilung.

Die vier Phasen der Wundheilung

In der ersten Phase setzt die Blutgerinnung ein: Zerstörte Blutgefässe werden durch kleinste Gerinnsel verstopft, die Blutung stoppt.In der zweiten Phase (Exsudationsphase) tritt Wundsekret aus der Wunde aus, das Keime und Fremdkörper aus der Wunde spült. Das Immunsystem bekämpft eingetretene Erreger und stimuliert den weiteren Heilungsverlauf.In der dritten Phase bildet sich neues Bindegewebe (Granulationsgewebe), das die Wunde nach und nach auffüllt. Das kann bei kleinen, oberflächlichen  Wunden schon nach wenigen Minuten der Fall sein, bei grösseren zwischen dem vierten und zwölften Tag nach der Verletzung.In der vierten Phase schliesst sich die Wunde auch an der Oberfläche von aussen nach innen. Die Wunde schliesst sich zu einem Drittel allein durch Schrumpfung, durch zwei Drittel durch neue Zellen. Bis zu einem Jahr kann es dauern, bis dieser Prozess abgeschlossen ist - bei älteren Menschen dauert es länger, bei Kindern geht es schneller.

Nie mehr so gut wie neu

Selbst wenn die Haut bei der Heilung Grosses leistet, den alten Zustand kann sie nicht wiederherstellen: Die sich bildenden Kollagenfasern sind - anders als die unversehrte Haut - nicht mehr dehnbar. Vor allem, wenn neben der äussersten Hautschicht, der Epidermis, auch tieferliegende Hautschichten, die Dermis oder Subcutis, verletzt werden, heilt die Haut nicht mehr unsichtbar zusammen und verliert an den betroffenen Stellen ihre Elastizität. Darum spielt die Narbenpflege eine so wichtige Rolle: Narben sollen so klein wie möglich sein.

Narben fallen zwangsläufig auf

Manchmal gelingt dies aber trotz bester Pflege nicht.  Auf Narben wachsen nämlich weder Haare noch Schweissdrüsen, und sie sind auch anders pigmentiert als die übrige Haut - die Narbe hebt sich damit schon rein farblich vom umliegenden Gewebe ab.

Bei Kindern beispielsweise, aber auch bei manchen Erwachsenen neigt die Haut zur Überreaktion und produziert Bindegewebe im Überschuss. In der Folge werden die Narben dicker. Dermatologen sprechen hier von hypertrophen Narben.

Bilden sich richtiggehende Narbenwülste, spricht man von Keloiden. Sie entstehen oft, wenn der eigentliche Heilungsprozess schon abgeschlossen ist. Die Veranlagung dazu ist wahrscheinlich angeboren.

Atrophe Narben, die z. B. durch Akne oder Windpocken entstehen, ziehen sich dagegen eher nach innen.

So lässt sich die Narbenbildung positiv beeinflussen

  • Regelmässiges Massieren kann die Haut geschmeidiger machen
  • Auch die Befeuchtung durch Cremes tut der Haut gut. Funktioniert mit normalen, gut verträglichen Cremes genauso gut wie mit Spezialcremes zur Wundheilung.
  • Lediglich Spezialcremes oder –pflaster mit Silikon helfen nachweislich.
  • Kleidung tragen, die nicht auf der Narbe reibt.
  • Narben vor Sonneneinstrahlung schützen, denn sie sind sehr lichtempfindlich. Mindestens ein Jahr nach der Verletzung darf die Narbe nicht an die direkte Sonne.
  • Saunagänge sind mindestens sechs Wochen nach der Verletzung nicht sinnvoll.
  • Wenig bewegen, damit die Wunde ungestört verheilen kann. Allerdings gibt es Ausnahmen: Kinder mit frischen Verbrennungsnarben sollten diese von Anfang an dehnen, denn Narbengewebe wächst nicht mit. Gleiches gilt für Gelenke oder die Handinnenfläche.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    "Der Körper vergisst keine Verletzungen und auch keine Narben", ist Wahrheit, wird aber von der Ärzteschaft viel zu wenig berücksichtigt. Eine Operationsnarbe, zeigt nicht das wahre "Innnenleben"des Gewebes, welches durch einen operativen Eingriff, verletzt wird und Vernarbungen/Verhärtungen zur Folge hat. Daher gibt es viele "Wucherungen" von Gewebe nach operativen Eingriffen, welche den operierten Menschen in der Folge Probleme bereiten können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexandra Notter, Zug
    Ich habe infolge Infekten von Operationen am Oberkiefer vernarbtes Gewebe an den Innenseiten der Wangen, was äusserlich aufträgt und v.a. bei körperlicher Anstrengung sehr gut sichtbar ist und für mich störend ist. Gibt es irgend eine Behandlungsmethode, dieses ästhetische Problem anzugehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franco Bassani, Redaktion Puls
      Im Experten-Chat während der Sendung wurden ähnliche Fragen gestellt und beantwortet. Auf http://www.srf.ch/gesundheit/ratgeber/expertenrat/schoenere-narben finden Sie das gesamte Protokoll.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Emmenegger, Flühli
    Bin mit Ihrem Angebot zur Fragenstellung der Narben nicht zufrieden. Meine Frage wurde im Chat nicht beantwortet und am Telefon probierte ich seit Anfang. Ettliche Male schellte es auch, aber ging keiner ran. Für was blieb ich nur solange auf!!!!! Früh Morgens braucht mich wieder mein Sohn für den ich eine Frage gestellt hätte. Aber na gut. Man kann es wohl nicht ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franco Bassani, Redaktion Puls
      Wir bedauern, dass Sie mit Ihrer Frage nicht durchgekommen sind, was sich bei einem zeitlich begrenzten Angebot leider nicht ausschliessen lässt. Wartezeiten am Telefon sind unvermeidlich, das von Ihnen geschilderte Phänomen lassen wir aber umgehend technisch abklären. Ihre Frage im Chat sollte allerdings beantwortet worden sein - zuletzt waren keine Fragen mehr offen. Prüfen Sie bitte das Chat-Protokoll: http://www-internet.sf.tv/livechat/pages/chat_archiv.php?m=pul&c=810
      Ablehnen den Kommentar ablehnen