Zum Inhalt springen

Header

Video
Rückschlag für Blutdruck-OP
Aus Puls vom 27.01.2014.
abspielen
Inhalt

Körper & Geist Rückschlag für Nieren-OP gegen Bluthochdruck

Eine Operationsmethode der Nierennerven wirkt nicht besser als Medikamente gegen zu hohen Blutdruck. Das ist das überraschende Ergebnis einer US-Studie zur sogenannten renalen Denervation.

Seit Jahren setzt man im Kampf gegen Bluthochdruck auch auf eine operative Methode. Bei der renalen Denervation werden Nerven in der Nierenarterie verödet. Das Ziel: Durch die ausbleibenden Nervenreize soll die Niere weniger Stoffe ausschütten, die zu einem erhöhten Blutdruck führen.

Video
Blutdruck senken ohne Medikamente
Aus Puls vom 24.01.2011.
abspielen

Die renale Denervation wurde weltweit in zunehmendem Masse angewendet, vor allem bei Patienten, bei denen die herkömmliche Therapie mit Medikamenten nicht oder wenig anschlug. Auch in der Schweiz wurden bereits Eingriffe durchgeführt, nachdem erste Studien eine deutliche Senkung des Blutdrucks festgestellt hatten.

Die Nachfolge-Studie «Symplicity HTN-3» ergab jetzt, dass die Methode weniger wirksam ist als erhofft. Die Medizinaltechnik-Firma Medtronic hat bekanntgegeben, dass das anvisierte Wirksamkeitsziel nicht erreicht werden konnte. Man werde jetzt weitere Bemühungen für eine Zulassung in verschiedenen Ländern suspendieren und ein unabhängiges Fachgremium einsetzen, um über das weitere Vorgehen zu beraten, teilte Medtronic mit.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Roger Suter , Seon
    Alles nur Symptombekämpfung. Die Mediziner sollten sich wieder einmal darauf konzentrieren, die Ursachen für eine Krankheit herauszufinden. Statt dessen werden oft nur noch die Symptome bekämpft. Zu hoher Blutdruck ist ein Paradebeispiel dafür. Die Pharma liefert halt für jedes Symptom ein Mittelchen - inklusive Nebenwirkungen - welche dann mit einem anderen Medikament unterdrückt werden.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Nicola Harrison , Nussbaumen
      Herr Suter und alle Mitleser; Die Ursache aller Symptome ist längst bekannt - im folgenden Interview erklärt Dr. Robert Young was der Prävention im Wege steht - Cursor bis 8min ziehen und mithören: https://www.youtube.com/watch?v=vU927ds8Zo0&feature=c4-overview-vl&list=PL9vloEKUtJvOt5F8LoOywzG5ncg9gXG5X