Zum Inhalt springen
Inhalt

Körper & Geist Kopfverletzungen erhöhen das Demenz-Risiko

Ein Schädel-Hirn-Trauma durch einen Unfall oder einen Schlag auf den Kopf steigert das Risiko einer Demenzerkrankung.

Legende: Video Demenz durch Schädel-Hirn-Trauma abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus Puls vom 16.04.2018.

Hirnverletzungen haben einen Einfluss auf das Demenzrisiko. Dies ist das Resultat einer Studie, die Patientenregister von fast drei Millionen Menschen über einen Zeitraum von 36 Jahren ausgewertet hat.

Je höher die Anzahl und je schwerer die Vorfälle, desto höher die Gefahr. Leichte Verletzungen wie etwa eine Gehirnerschütterung erhöhen das Risiko um 17 Prozent. Erlitt eine Person hingegen zwei bis drei schwerere Unfälle steigt das Risiko auf 30 Prozent.

Das Gehirn vergisst nichts

Überraschend für den Studienleiter Jesse Fann von der University of Washington School of Medicine in Seattle: Das Gehirn vergisst Verletzungen selbst über Jahrzehnte nicht.

Wer einmal ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hat, kann bereits mit einfachen Mitteln vorbeugen: mit Verzicht auf Rauchen und Alkohol. Ausserdem sind weitere Schädel-Hirn-Traumata zu vermeiden. Also aufgepasst vor unnötigen Stürzen, Unfällen und Kopfbällen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.