Wer schöne Beine will...

Leiden für die Schönheit: tägliches Los vieler Frauenfüsse. Dauernd in High Heels gepackt, bleiben die Probleme nicht aus.

Audio «Risiko High Heels» abspielen.

Risiko High Heels

Zum kurzen Rock, zum Sommerkleid, zur Jeans: Je wärmer die Temperaturen, desto höher die Schuhe. Füsse wirken zierlicher und Beine wirken länger in hohen Schuhen, das steht ausser Zweifel. Aber ebenso klar ist, dass das Tragen hoher Absätze nicht gesund sein kann. Tatsächlich kommt der gesundheitlich schlechte Ruf der Stöckelschuhe nicht von ungefähr. Auf vier Ebenen verändert sich der Körper im Laufe der Zeit durch hohe Absätze:

  • Fuss: Im Stöckelschuh stehen Frauenfüsse dauerhaft auf Zehenspitzen. Für diese Belastung ist der Vorderfuss nicht gemacht. Häufig flacht sich dadurch das Fussgewölbe ab und es entsteht ein Spreizfuss, oft einhergehend mit der Entwicklung eines Hallux (deformierter Grosszehballen) . Häufig sind nervenbedingte Schmerzen unter den Mittelfussknochen oder Ermüdungsbrüche der kleinen Fussknöchelchen (Sesambeine).
  • Knöchel: Je höher der Schuhe und je schmaler die Absätze, desto wackliger und desto leichter kommt es zu kleinen Umknickbewegungen. Das überdehnt die Gelenkbänder und derart geschwächt nimmt die Gefahr eines kompletten Umknickens zu.
  • Unterschenkel: Wadenmuskulatur und Achillessehne gewöhnen sich mit der Zeit an die neue Fussstellung. Beides verkürzt sich, so dass eingefleischte Stöckelschuhträgerinnen nach einigen Jahren das Laufen auf flachen Schuhen erst wieder neu lernen müssen.
  • Rücken: Durch die hohen Absätze hat das Becken die Tendenz, nach vorne zu kippen. Die Rumpfmuskulatur kann das für kurze Zeit verhindern, aber spätestens nach einigen Stunden entsteht ein hohles Kreuz, was über komplexe Prozesse zu Gelenk- und Muskelschmerzen führt.

Hin und wieder High Heels sind erlaubt

Stöckelschuhe

5:42 min, aus Puls vom 22.4.2013

«Die Dosis macht das Gift» – das gilt auch für Stöckelschuhe. Wer zwischen hohen Absätzen und flachem Schuhwerk wechselt, schont seine Gelenke und Sehnen. Zuhause ist Barfuss laufen sowieso das Mittel der Wahl gegen Fussprobleme.

Wer gerne stöckelt, kann zumindest seine Knöchel durch breitere Absätze schonen. Ebenso sind Varianten mit guter Fersenverstärkung weniger schlimm als solche mit losen Bändeln, die dem Knöchel kaum Halt geben. Der Vorfuss ist für einen Schuh dankbar, der vorne nicht allzu spitz zuläuft.

Ganz auf der sicheren Seite ist man mit Absätzen unter fünf Zentimetern Höhe: Bei ihnen ist die Gefahr bleibender Körperschäden ohnehin gering.

Sendung zu diesem Artikel