Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesundheitswesen Wie der Grippe-Impfstoff 2019 ausgebrütet wird

Während die schlimmste Grippe-Epidemie seit Jahren abklingt, läuft die Produktion der Grippe-Impfstoffe des nächsten Winters bereits auf Hochtouren. Welche vier Stämme das sind, legt ein Expertengremium der WHO fest. Ein Fehlgriff kann dabei über Leben und Tod von hunderten Menschen entscheiden.

Legende: Video Wie der Grippe-Impfstoff 2019 ausgebrütet wird abspielen. Laufzeit 04:48 Minuten.
Aus Puls vom 16.04.2018.

In einem Hotel in Genf wird jedes Jahr über die Gesundheit von Millionen Menschen entschieden. Die renommiertesten Grippe-Experten aus aller Welt sind hier Ende Februar versammelt, eingeladen von der Welt-Gesundheitsorganisation WHO.

Ihr Ziel: Die Zusammensetzung des nächsten Grippe-Impfstoffs festzulegen.

Denn Grippeviren sind wandlungsfähig und verändern sich laufend. Deshalb stellt sich jedoch Jahr wieder die Frage: Wie werden sie im nächsten Winter aussehen und welche Viren werden am häufigsten sein?

Das Kommando hat die Australierin Jackie Katz, Grippe-Expertin beim staatlichen Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention der USA, CDC. Ihre Mission: Die Zukunft voraussagen. Dazu benutzt sie keine Kristallkugel, sondern tonnenweise Zahlen und Grafiken zu tausenden untersuchten Viren.

Qual der Wahl zwischen tausenden Virenstämmen

Für gerade einmal vier Virenstämme müssen sich die Experten entscheiden: Der Druck ist gross. Liegen sie daneben, wird der Impfstoff wirkungslos sein – was tausenden Menschen das Leben kosten würde.

Drei Tage später ist das Resultat spruchreif. Der Saal ist gefüllt mit Vertretern von Impfstoff-Herstellern. Sämtliche wichtige Produzenten haben ihre Delegationen entsandt um live bei der Ankündigung dabei zu sein. Alle wollen den Entscheid in Echtzeit mitverfolgen – damit ihre Teams unverzüglich mit der Arbeit beginnen zu können.

Eier in Hülle und Fülle

Für die Produktion werden weltweit 500 Millionen Eier benötigt – allerdings nicht die Bauernhof-Variante. Zwar experimentieren Forscher für die Herstellung des Wirkstoffs seit einiger Zeit mit Zellkulturen, noch aber sind Eier aus der Impfstoff-Produktion nicht wegzudenken. Pro Ei wird eine Impfdosis herangezüchtet. Diese Eier stammen aus speziellen Farmen unter kontrollierten Bedingungen.

WHO-Experten beraten zweimal im Jahr, welche Varianten der Grippeviren voraussichtlich in der kommenden Saison zu erwarten sind. Sie empfehlen dann die Zusammensetzung des Impfstoffs. Die zur Herstellung nötigen Viren werden in ausgewählten Labors hergestellt und an die verschiedenen Impfstofffabriken verschickt.

In den Fabriken werden die Virenpartikel in das Eiweiss von Bruteiern injiziert. Sie reifen dort über zehn bis elf Tage zu Milliarden Kopien des Virus heran. Dann wird das Eiweiss abgesogen. Die Viruspartikel werden durch Hitze oder Chemikalienzusätze deaktiviert, um daraus dann harmlosen, aber effektiven Impfstoff herzustellen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Selbstverständlich hat jede pharmazeutisch-chemische Impfung eine Wirkung auf das Immunsystem eines natürlichen Lebewesens! Das Immunsystem hat von Natur aus den Auftrag, sich bei den Lebewesen um deren Gesundheitserhalt zu kümmern!! Die Medizin versucht/macht dies mittels pharmazeutisch produzierten Impf- und andern Stoffen! Sinn machender wäre allerdings - neben einer ausgewogenen Ernährung, die Unterstützung des Immunssystems mittels Naturheilmethoden/Homöopathie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten