6 Tipps für einen knatschfreien Restaurantbesuch

Bei einem Restaurantbesuch kann so einiges schief gehen. So können lange Wartezeiten, ungeniessbares Essen oder schlechter Service die Stimmung zwischen Gast und Wirt trüben. Mit diesen 6 Tipps sind Sie gut bedient.

Kellner rennt mit einer Bestellung durch ein Restaurant.
Bildlegende: Sich im Restaurant im Recht fühlen, heisst nicht zwingend im Recht sein. Colourbox

Darf man gehen, wenn die Rechnung nicht kommt?
Fragt man dreimal laut und deutlich nach der Rechnung, ist es erlaubt zu gehen. Jedoch muss die Rechnung bezahlt werden. Der Gast muss seine Adresse hinterlassen, damit der Wirt die Rechnung schicken kann.

Das Essen ist ungeniessbar
Ein schlecht zubereitetes Essen muss man nicht akzeptieren. Der Wirt hat aber auch das Recht auf Nachbesserung. Wichtig ist, sich sofort zu beschweren und nicht erst dann, wenn der Teller leer ist.

Der Wein schmeckt nicht
Ist der Wein hinüber oder hat Zapfen, darf er nicht in Rechnung gestellt werden. Wenn es nur eine Frage des persönlichen Geschmacks ist, dann ist der Gast auf die Kulanz des Wirtes angewiesen. Ansonsten muss ein Wein, den man nicht mag, weil er zu trocken oder süss ist, beglichen werden.

Lange Warten bis das Essen kommt
Lange Wartezeiten muss man grundsätzlich nicht hinnehmen. Geht man beispielsweise vor einer Theateraufführung essen, sollte man den Wirt jedoch darauf hinweisen, dass die Zeit zum Essen begrenzt ist.

Reservation
Platzt die Hochzeit kurzfristig, ist man grundsätzlich für den Schaden haftbar. Das heisst, die Saalmiete und die vereinbarten Kosten für die Verpflegung müssen vom Auftraggeber übernommen werden. Auch bei Tischreservationen im Restaurant ist man verpflichtet, die gemeldete Anzahl Personen zu gewährleisten. Hat man Glück, drückt der Wirt ein Auge zu oder er setzt andere Gäste an den Tisch.

Haftung Garderobe
Der Restaurantbesitzer haftet erst dann, wenn der Gast für die Mantelabgabe eine Nummer erhalten hat. Bei einer freien Garderobe muss der Gast selber ein wachsames Auge auf seine Klamotten werfen.

Moderation: Daniel Fohrler, Redaktion: Pascale Folke