Auf und davon: Tipps für längere Reisen

Fremde Kulturen kennen lernen und raus aus dem Alltag für längere Zeit – davon träumen viele. Wer für mehrere Monate auf Reisen geht, sollte dabei auch an die Versicherungen und Behörden denken.

Mann steht an einer Kreuzung und studiert die Landkarte mit einer Lupe in der Hand.
Bildlegende: Für einen Auslandaufenthalt auf Zeit sollte man sich frühzeitig bei seiner Gemeinde informieren. Sich abzumelden macht nicht immer Sinn. Colourbox

Ein langer Tapetenwechsel tut gut, aber will gut vorbereitet sein. Es stellt sich nicht nur die Frage, wer die Blumen giesst, die Post sortiert oder regelmässig die Wohnung durchlüftet. Wichtig sei auch, dass man die richtige Krankenversicherung hat, sagt Doris Huber, Expertin im Fachbereich Konsum vom Beobachter: «Für Reisen in Europa genügt die obligatorische Krankenkasse.» Bei Ländern wie USA, Japan, Kanada oder Neuseeland sind die medizinischen Behandlungen wesentlich teurer und es lohnt sich, eine Zusatzversicherung abzuschliessen.

Was Sie vor der Abreise beachten sollten:

  • Eine Ferien- und Reiseversicherung ist sinvoll, wenn die grosse Reise kurzfristig annulliert wird oder wegen eines Unfalls abgebrochen werden muss.
  • Wer vor der Reise erwerbstätig und durch den Arbeitgeber unfallversichert war, kann eine sogenannte Abredeversicherung abschliessen.
  • Die Abredeversicherung ist eine günstige Anschluss-Unfallversicherung und kostet nur 25 Franken pro Monat. Sie ist aber nur 180 Tage gültig.
  • Wer nicht erwerbstätig ist, regelt die Unfallversicherung über die Krankenkasse.

Abmelden

Die Regelungen zur Abmeldung sind von Kanton zu Kanton verschieden. Manchmal von Gemeinde zu Gemeinde. Doch aufgepasst: wer sich abmeldet hat auch keine Krankenkasse mehr. Ob es deshalb sinnvoll ist, sich wegen paar Monaten abzumelden, klärt man am besten in seiner Gemeinde ab.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Pascale Folke