Die richtige Ernährung für Laufsportler

Es ist wieder die Zeit der Läufe. Und wer durchhalten oder sogar gewinnen möchte, der muss auch auf die richtige Ernährung achten. Wann soll man beginnen, den Speiseplan auf diese Extrembelastung des Körpers einzustellen?

Bei kurzen Läufen: mit leerem Magen an den Start. Beim Marathon ist eine Ernährung während des Laufes unumgänglich.
Bildlegende: Bei kurzen Läufen: mit leerem Magen an den Start. Beim Marathon ist eine Ernährung während des Laufes unumgänglich. colourbox.com

Was soll man kurz vor, während und nach dem Wettkampf essen und trinken? Was gibt Energie, was macht eher schlapp? Was halten Experten von Riegeln, Gels und anderen Lifestyle-Produkten für Sportler? DRS-Ernährungsratgeberin Beatrice Conrad, selber auch Läuferin, gibt Tipps.

Tipps vorweg:

  • Bis kurz vor dem Start ist es sinnvoll, noch ein kohlenhydrathaltiges Sportgetränk und leicht verdauliche kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen (reife Banane, Läckerli, Kohlenhydratgel, Weissbrot). Je kürzer und intensiver der Wettkampf, desto wichtiger ist es jedoch, den Magen nicht zu sehr zu belasten.
  • Testen Sie Nahrungsmittel und Getränke während des Trainings. Fruchtzucker und Nahrungsfasern (Dörrobst, Bananen) können Blähungen verursachen und werden nicht von jedem Sportler gleich gut vertragen.
  • Die richtige Ernährung in den ersten Stunden nach dem Wettkampf kann die Erholungsphase verkürzen und das Infektionsrisiko, welches nach einem Wettkampf hoch ist, reduzieren. Gönnen Sie sich eine «Regenerationsmahlzeit».

Moderation: Regi Sager, Redaktion: Christine Schulthess