E-Bike mieten: Worauf muss ich achten?

Konsum

Mit dem Elektrovelo kommt man zügig und bequem voran und kann trotzdem die schöne Gegend geniessen. Wer kein eigenes E-Bike hat, kann sich für einen Ausflug auch eines ausleihen. Worauf man dabei achten muss, erfahren Sie hier.

Bildlegende: Colourbox

Wo kann man E-Bikes mieten?

  • Mietvelos gibt es mittlerweile an diversen Orten in der Schweiz. Zum Beispiel bei Restaurants oder Hotels.
  • Am schnellsten findet man entsprechende Angebote im Internet. Auf Google die Stichworte «E-Bike mieten» und die gewünschte Region eingeben.
  • Auch viele Velohändler leihen E-Bikes aus. Der grosse Vorteil hier: Man dann das Bike vor der Tour anschauen und ausprobieren. Ausserdem berät der Händler bei der Auswahl. Der Nachteil: Man muss das Bike wieder an den gleichen Ort zurückbringen.
  • Bei der SBB oder ihrer Partnerfirma Rent-a-Bike ist das anders. Hier gibt es in der ganzen Schweiz diverse Stationen, das Mietvelo kann irgendwo abgeholt und irgendwo wieder zurückgegeben werden. Bei einem einfachen City-Bike kostet ein Tag 55 Franken, eine Woche rund 240 Franken. Die Reservierung erfolgt telefonisch oder im Internet. Dementsprechend kann das Bike nicht ausprobiert werden.

Welches E-Bike soll ich nehmen?

  • Die erste Frage, die sich stellt: Welcher Antrieb? Wer nicht geübt ist im E-Bike fahren, sollte sich auf jeden Fall auf Bikes bis maximal 25 km/h beschränken. Mit 45er-E-Velos ist man sehr schnell unterwegs, und das kann gefährlich werden.
  • Bezüglich Modell kommt es stark auf den eigenen Geschmack und Fahrstil an: Gemütliche Fahrer entscheiden sich eher für ein City-Bike. Wer lieber etwas sportlicher auf dem Velo sitzt, wählt ein Trekking-Bike. Biker, die gerne über Stock und Stein fahren, bevorzugen ein E-Mountainbike.
  • Hier muss man sich allerdings bewusst sein, dass die Mietstationen nicht immer alle Modelle an Lager haben. Allenfalls muss man einen Kompromiss eingehen oder möglichst früh reservieren.
  • Vorsicht bei der Rahmengrösse. Sie muss zur Körpergrösse passen, ansonsten kann die Velotour zur Tortur werden. Wer sein Bike bei einem Velohändler mietet, hat hier den klaren Vorteil, dass er sich vom Fachmann beraten lassen kann. Wer im Internet bestellt, muss selbst die richtige Rahmengrösse bestimmen. Informationen dazu finden Sie hier.
  • Wichtig bei der Rahmengrösse: Schauen Sie diese bei dem Modell nach, dass Sie auch mieten möchten. Denn je nach Hersteller ist sie unterschiedlich eingeteilt.

Das E-Bike abholen

  • Stellen Sie Lenker und Sattel auf die richtige Höhe ein. Der Vermieter kann Ihnen dabei helfen.
  • Lassen Sie sich das E-Bike in Ruhe erklären und drehen Sie vor dem Start eine Runde. Prüfen Sie, ob Sie mit Bremsen, Schaltung und so weiter zurechtkommen.
  • Die Velostation kontrolliert alle Velos vor der Herausgabe. Machen Sie dennoch einen Funktionscheck: Funktionieren Bremsen und Schaltung? Geht das Licht? Haben die Reifen genügend Luft? Ist der Akku geladen?
  • Die Reichweite eines Akkus beträgt 60 bis 70 Kilometer. Für grössere Touren recht das nicht. Stellen Sie sicher, dass Ihnen der Vermieter ein Ladegerät mitgibt.
  • Lassen Sie sich eine Telefonnummer geben, die Sie anrufen können, falls das E-Bike defekt ist.

Versicherung:

Für Schäden am Mietvelo haftet der Mieter. Dieser kann den Fall bei seiner Privathaftpflichtversicherung anmelden.

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Maria Kressbach