Mit falschem Saatbeet das Unkraut überlisten

Garten

Während des Sommers hat sich Unkraut im Gemüsegarten breit gemacht, geblüht und seine Samen zu Tausenden verstreut. Will man jetzt den Garten für die Saat der Herbst- und Winterernte herrichten – so keimen Unkräuter! Mit einem falschen Saatbeet können Sie diese überlisten.

Kind im Schrebergarten.
Bildlegende: Mit einem falschen Saatbeet können Sie das Unkraut überlisten. Keystone

Falsches Saatbeet

Das Beet wird schon 2-3 Wochen vor der geplanten Bepflanzung bzw. Saat hergerichtet, d.h. gejätet, gehackt und gerecht. Dadurch werden die Unkrautsamen in der obersten Bodenschicht zur Keimung angeregt, nach 2 -3 Wochen ist das Beet voller kleiner Unkräuter.

  • Bei trockenem Wetter lässt sich die Keimung der Unkräuter mit Giessen beschleunigen.
  • Die jungen Unkrautsämlinge werden mit einer Pendelhacke abgezogen, bei sonnigem Wetter werden sie liegen gelassen, so verdorren sie rasch.
  • Bei starker Unkrautkeimung, die Technik vom «Falschen Saatbeet» gleich ein zweites Mal durchführen.
  • Wichtig: nur oberflächlich arbeiten, bei tiefem Hacken holt man wieder Unkrautsamen von unten herauf.
  • Anstelle einer Pendelhacke die Unkräuter abflammen. Der Vorteil: so kommen keine neuen Unkrautsamen an die Oberfläche.
  • Nach der Unkrautkur mit der richtigen Saat von Pflücksalat, Nüsslisalat, Asia-Salat, frühen Karottensorten, Radieschen, Barbarakraut, Spinat beginnen.
    Dieses keimt nun zuverlässig ohne Unkraut

Redaktion: Silvia Meister