Richtig streiten mit dem Partner

Beleidigungen, Machtkämpfe und Liebesentzug: Wer in einer Beziehung mit diesen Waffen streitet, bei dem geht oft mehr als Geschirr zu Bruch. Streiten will gelernt sein.

Streit: Aussicht auf Erfolg haben vor allem Paare, die sich um Kompromisse bemühen. Funkstille signalisiert oft ein Beziehungsende.
Bildlegende: Streit: Aussicht auf Erfolg haben vor allem Paare, die sich um Kompromisse bemühen. Funkstille signalisiert oft ein Beziehungsende. Colourbox

Je länger ein Paar zusammen ist, desto mehr weiss man voneinander. Man weiss, wo die Schwachstellen liegen, was den anderen besonders schmerzt und welche Beleidigungen am schlimmsten treffen. Doch wer zu diesen Mitteln greift, findet keine Lösung.

Richtiges Streiten kann hingegen eine Beziehung bereichern: Streit bringt uns voran und hilft uns, uns durchzusetzen. Streit festigt Beziehungen, schafft Identität und macht tolerant. Das setzt eine positive Streitkultur voraus, in der jeder Beteiligte mit guten Gefühlen aus dem Streit herausgehen kann.

Wie aber ist das möglich, wenn die negativen Emotionen überborden? Was, wenn sich der Partner dem Streit entzieht? Und in welchen Situationen braucht es einen Streitschlichter? Tipps vom SRF-Ratgeberpsychologen Daniel Regli.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Christine Schulthess