Seitensprung – gestehen oder nicht?

Häufig ist Untreue der ewigen Liebe ein Dorn im Auge. Wie geht man in einer Partnerschaft damit um? Oberstes Gebot: sich Zeit lassen, sagt «Blick»-Sexberaterin Caroline Fux.

Eine Frau und ein Mann schauen überrascht unter einer Bettdecke hervor.
Bildlegende: Wie geht man in einer Partnerschaft mit einem Seitensprung um? Colourbox

Da ein Seitensprung eine sehr emotionale Angelegenheit ist, soll man sich Zeit lassen und das Geschehene erst einmal mit sich selbst ausmachen, rät Caroline Fux. Laut der «Blick»-Sexberaterin kann man sich folgende Fragen stellen:

  • Was habe ich gesucht? Was habe ich gefunden?
  • Was ist genau passiert?
  • Warum möchte ich überhaupt beichten?
  • Stehen meine Bedürfnisse über jenen des Partners?
  • War es eine einmalige Sache?

Das Problem sei, dass viele nach der Wahrheit lechzen und alles erfahren wollen, aber nicht mit der Wahrheit umgehen können, so Caroline Fux. Eine Beichte könne auch viel kaputt machen: «Schlägt in der Garage eine kleinere Bombe ein, dann braucht es einiges, um sie wieder aufzuräumen. Gewisse Sachen bleiben auch kaputt.»

Übrigens sollte sich auch die betrogene Person genügend Zeit lassen. Bei einer Beichte gebe es eine «Explosion von Emotionen», sagt die Sexberaterin. Das müsse man erst einmal setzen lassen.

In einem zweiten Schritt gelte es dann, nichts unter den Teppich zu kehren und eine Diskussion nicht abzubrechen, sagt Fux. Es brauche mehrere Gespräche, um einen Seitensprung zu klären und weitere Konsequenzen zu besprechen.

«Ewige Liebe»: Experten-Chat

Im Experten-Chat beantwortete Caroline Fux am Montag, 29. Juni, zwischen 11:30 und 12:30 Uhr Hörer-Fragen zum Thema «Seitensprung».

Autor/in: Lea Fürer, Moderation: Michael Brunner