Sonnencrème, Gel oder Öl?

Medizin

Hauptsache man reibt etwas ein und nimmt einen hohen Schutzfaktor, soviel mal vorneweg. Ob Gel, Crème oder Öl das ist oft Geschmackssache.

Sonnencreme einreiben, Kind hilft Mutter beim Gesicht.
Bildlegende: Mattierende Sonnencreme fürs Gesicht glänzt nicht und klebt nicht. Colourbox
  • Wer eher zu fettiger Haut tendiert ist mit einem Sonnengel besser bedient.
  • Produkte aus der Apotheke sind nicht besser, als die aus dem Grossverteiler. Beim Sonnenschutz darf man nicht bei der Menge, die man einreibt sparen, aber bei den Kosten für eine Flasche oder Tube.
  • Sonnenöl gibt es mittlerweile auch mit hohem Lichtschutzfaktor.
  • Angenehmer Nebeneffekt beim Sonnenöl: Es macht schöne Haut (besonders an den Beinen).
  • Bei Sonnenschutzmittel aus dem Spray besser in die gebogene Hand sprüen - nicht einatmen. Auf diese Weise verhindert man auch Rutschgefahr im Badezimmer.
  • Beim Eincremen nicht sparen: 6 Kaffeelöffel für den ganzen Körper ist die von Fachleuten empfohlene Dosis.
  • Fürs Gesicht gibt es mittlerweile Sonnencremes mit einer speziellen Textur. Die Crème klebt nicht und man glänzt nicht. Und für Sportler: Sie verläuft beim Schwitzen nicht.
  • Mattierende Sonnencremes fürs Gesicht sind mit tocher sec, dry touch, mattierend, usw. angeschrieben.