Was tun mit fremden Währungen und alten Banknoten?

Sie lauern in so mancher Schublade: Exotische Banknoten aus vergangenen Ferien oder vielleicht steckt unter der Matratze sogar noch ein Bündel mit alten Schweizer Nötli. Wir sagen Ihnen, was Sie damit tun können.

Bildlegende: Colourbox

Unbrauchbare Banknoten zu Hause herumliegen lassen bringt nicht viel. In gewissen Fällen kann man solch «unnützes» Geld gegen Schweizer Franken eintauschen. Ob und wie das geht, oder was Sie sonst noch damit machen können, erfahren Sie hier.

Aktuelle Fremdwährungen: In den Ferien ausgeben!

  • Euros braucht man immer wieder einmal. Solche Banknoten kann man getrost zu Hause behalten und für den nächsten Ausflug ins nahe Ausland aufsparen.
  • Bei exotischen Währungen wird es schwierig. Möchte man diese von der Bank in Schweizer Franken zurückwechseln, werden hohe Gebühren verrechnet. Hinzu kommt, dass einige Banken exotische Währungen nicht zurückwechseln, weil die Nachfrage zu klein ist.
  • Tipp: Der SBB-Geldwechselservice ist diesbezüglich am unkompliziertesten. Die SBB zahlt über 50 Währungen aus und kauft sie auf Wunsch auch wieder zurück. Allerdings werden auch hier Gebühren verrechnet.
  • Zurückwechseln lohnt sich daher in der Regel nicht. Am besten gibt man die fremde Währung in den Ferien aus. Tipp: Im Ferienland immer nur kleine Beträge wechseln, damit am Ende nicht zu viel übrigbleibt.
  • Wer vor der Heimreise immer noch fremde Währung bei sich hat, kann diese am Flughafen ausgeben, zum Beispiel für Souvenirs für die Lieben. So kann man damit immerhin noch jemandem eine Freude bereiten.
  • Oder man spendet das übrige Feriengeld. An den Flughäfen stehen überall Sammelboxen, wo man überschüssige Noten und Münzen einwerfen kann. Der Erlös aus den Boxen am Flughafen Zürich zum Beispiel kommt dem Roten Kreuz, WWF und dem SOS Kinderdorf zugute.
  • Falls Sie die Spendeboxen verpasst haben, können Sie die Noten und Münzen auch direkt an die Organisation spenden.

Lire, D-Mark und Co: Alte Fremdwährungen sind teilweise noch wechselbar

  • Nach der Einführung des Euros verloren die jeweiligen alten Landeswährungen ihre Gültigkeit. Einige alte Noten und Münzen sind aber nach wie vor gegen Euro eintauschbar. Bei anderen ist die Frist abgelaufen, dieses Geld hat definitiv nichts mehr wert. Eine entsprechende Auflistung finden Sie in der Tabelle unten (Bildergalerie).
  • Der Nachteil: Die alten Währungen können nur bei der jeweiligen Nationalbank eingetauscht werden. Man muss den Geldwechsel also mit einem Ausflug ins entsprechende Land verbinden. Eine Liste mit den Nationalbanken der verschiedenen Euroländer finden Sie hier.

Alte Schweizer Banknoten

  • Werden Schweizer Banknoten zurückgerufen, können Sie noch während 20 Jahren ab dem Rückrufdatum zum vollen Nennwert umgetauscht werden.
  • Eine ganze Serie Schweizer Banknoten wurde am 1. Mai 2000 zurückgerufen (siehe Bildergalerie unten). Diese Serie kann man also noch bis am 30. April 2020 zu gültigem Geld machen.
  • Allerdings könnte es sein, dass diese Ablauffrist bald abgeschafft wird. Das ist auf jeden Fall der Wunsch des Bundesrates. SRF News hat darüber berichtet.
  • Alte Noten können nur direkt bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) eingetauscht werden. Wie das funktioniert, erfahren Sie in diesem Merkblatt der SNB.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Maria Kressbach