Wie schützt man die Vögel im Garten vor Katzen?

Eine tote, zerzauste Blaumeise oder nur noch Federn eines jungen Buchfinks sind kein schöner Anblick. Leider kann man Katzen das Jagen nicht abgewöhnen. Doch Matthias Kestenholz von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach hat einige Tipps, wie man es Katzen zumindest etwas schwerer macht.

Da viele Vogelarten zwei- oder sogar dreimal pro Saison brüten, gibt es den ganzen Sommer hindurch bewohnte Nester und Nistkästen. Auch eben erst flügge gewordene Jungvögel, die ungeschickt am Boden herumflattern, sind leichte Beute für Katzen.  Ein Glöckchen am Halsband und ein Katzen-Abwehr-Gürtel um den Baumstamm können da einiges bewirken.


Weitere Themen in der Sendung:

• Nistkästen nicht am Stamm anbringen, sondern frei hängend an einem Ast
• 2 bis 3 Meter freien Raum rund ums Vogelbad oder Futterhäuschen
• Dornenzweige und Manschetten aus Metall oder Plastik als Schutz vor Nesträubern in Baumkronen

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Doris Rothen