(Winter-) Sport mit einem künstlichen Gelenk?

Träger von Hüft- und Knieprothesen werden immer jünger, weil man heute mit dem Einsatz eines Kunstgelenks meistens nicht mehr wartet, bis es jemand vor lauter Schmerzen nicht mehr aushält.

Snowboarden ist für Träger von künstlichen Hüft- oder Kniegelenken weniger geeignet.
Bildlegende: Snowboarden ist für Träger von künstlichen Hüft- oder Kniegelenken weniger geeignet. colourbox.com

Darf man mit künstlichen Gelenken aber noch Sport treiben? Und wenn ja, welchen Sport? DRS-Ratgeberärztin Ursula Imhof informiert.

Generell sind Sportarten mit geringer Impulsbelastung geeignet. Ohne Extrembewegungen des Gelenkes, mit gleichmässigen rhythmischen Bewegungen und mit geringen Bewegungsenergien (z.B. Schwimmen, Velofahren, Wandern, Nordic Walking, alpines Skifahren, Langlauf, etc.).

Weniger geeignet sind Sportarten mit grosser Impulsbelastung und Sturzgefahr: Mannschaftssportarten wie Fussball, Handball, Eishockey, aber auch Eiskunstlauf, Fechten, Turnen. Leichtathletik oder Snowboarden. Praktisch tabu für Prothesenträger sind Kampfsportarten wie Judo oder Ringen, da die Beanspruchung hinsichtlich der Beweglichkeit und Stabilität der Gelenke massiv und die Verletzungsgefahr sehr gross ist.

Moderation: Ladina Spiess, Redaktion: Christine Schulthess