Zeitplan zu stressfreien Weihnachten

Möchten wir nicht alle entspannte Gastgeber sein an Weihnachten und das Fest einfach nur ruhig und stressfrei geniessen? Wer die Ansprüche herunterschraubt und die gute Woche bis zum Fest gut nutzt, der ist weder vom Fest noch von Vorbereitung «gestresst». Dieser Zeitplan hilft Ihnen dabei.

Festessen mit Kerzen und Wein.
Bildlegende: Festessen ohne Stress: Wer gut plant, kann ganz viel vorbereiten. Colourbox

Seit Ende Oktober wird uns in der Werbung das perfekte Weihnachtsfest vorgegaukelt. Alles stimmt: Die Dekoration, das Menu, die Wohnung blitzblank geputzt und die Gäste inklusive Gastgeber perfekt gestylt. Und das komplett entspannt und stressfrei.

Heile Welt und Frieden pur. In der Realität führt die Weihnachtszeit bei vielen Menschen zu Stress. Für ein stressfreies Weihnachtsfest haben wir diese Tipps:

  • Von all den perfekten Weihnachtsvorstellungen aus Zeitschriften, Blogs und Weihnachtsprospekten verabschieden. Das ist nicht die Realität!
  • Sich sachte an die Arbeit und Planung machen: Ein perfektes Fest gibt es nicht. Es geht nur darum, dass Sie vorher erledigen, was sie vorher erledigen können und dann die Vorbereitung ungestört sogar geniessen können.

Eine Woche vor dem Fest - das können Sie planen:

  • Einkaufen: Überlegen Sie sich das Weihnachtsmenu. Bestellungen beim Metzger und beim Bäcker jetzt aufgeben. Überlegen Sie sich auch, welcher Gast was mitbringt. Gäste fragen regelmässig, was Sie mitbringen können. Nehmen Sie das Angebot an, wenn jemand das Dessert, die Vorspeise oder den Apéro mitbringen will. Sie können mit dem schönen Anrichten immer noch punkten, obwohl das Aufgetischte nicht aus ihrer Küche stammt.
  • Planen Sie schon mal die Tischordnung und die Tischdekoration. Das Tischtuch kann jetzt schon gewaschen und gebügelt werden. Kerzen in passenden Farben einkaufen. Überlegen Sie sich jetzt schon, welches Geschirr (inkl. Schüsseln und Servierplatten) und welche Gläser zum Einsatz kommen.
  • Sofern Gäste zum Übernachten bleiben, richten sie das Gästezimmer her, dann ist das erledigt.

Drei oder vier Tage vor dem Fest erledigen Sie:

  • Putzen Sie jetzt. Veranstalten Sie keinen Grossputz – das sieht sowieso niemand. Machen Sie einfach das normale Programm: Staubsaugen, vielleicht abstauben, Bad putzen. Sie wollen ja nicht ein paar Stunden bevor die Gäste kommen zugleich kochen und staubsaugen.
  • Schaffen Sie Platz im Kühlschrank.
  • Welche Dekoration fehlt noch im Haus? Dekorieren Sie ausser Tisch und Baum, was sie den ganzen Dezember schon dekorieren wollten.
  • Weihnachtsbaum kaufen. Jetzt ist die Auswahl noch gross.

Die letzten Vorbereitungen am Tag vorher:

  • Vorkochen und backen: Vorspeise und Dessert lassen sich meistens gut vorberieten. Wählen Sie Rezepte, die sich vorbereiten lassen.
  • Baum schmücken und Tisch decken. So merken Sie schnell, wenn Sie zu wenig Teller oder Gläser haben. Auch Dekoration können Sie immer noch nachkaufen.
  • Wie serviere ich was? Checken Sie Ihren Geschirrschrank.
  • Kurze Putzaktion: Ist die Gästetoilette in Ordnung? Ist das Handtuch frisch? Muss noch einmal kurz gesaugt werden?

Was dann am Festtag noch übrig ist:

  • Richten Sie eine kleine Hausbar ein, so können sich die Gäste mit Getränken selber bedienen und Sie müssen nicht ständig als Mundschenk wirken.
  • Apérohäppchen rechtzeitig vorbereiten.
  • Nehmen Sie sich Zeit, um sich selber zurecht zu machen.
  • Gut lüften (später Sauerstoffmangel wegen der vielen Kerzen).
  • Kerzen anzünden, bevor die Gäste kommen. So bereiten Sie ihnen einen warmen, festlichen Empfang.

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Regula Zehnder