Glarner Demokratie als Vorbild für Italien

  • Samstag, 27. April 2013, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 27. April 2013, 12:03 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 27. April 2013, 17:15 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 28. April 2013, 17:20 Uhr, Radio SRF Musikwelle

Beiträge

  • Glarner Demokratie als Vorbild für Italien

    Beppe Grillo - Clown, Komiker und Shootingstar der italienischen Politik - will mehr Demokratie in seinem Land. Mehr direkte Demokratie. Auf der Suche nach vorbildlichen Modellen ist Grillo jetzt auf die Glarner Landsgemeinde gestossen. Über einen Philosophie-Professor.

    Daniele Cardelli von der Uni Florenz schrieb seine Abschlussarbeit über die Glarner Landsgemeinde. Er sieht in dieser demokratischen Tradition nicht Folklore, sondern ein Ritual. Und Rituale seien von grosser Bedeutung in der Politik. Ob im Kleinen (Glarus) oder im Grossen (Italien).

    Sascha Zürcher

  • Warum die Laufentaler so kämpferisch sind

    1994 löste sich das Laufental vom Kanton Bern und trat dem Kanton Baselland bei. Als Zückerchen gab's Zusicherungen für - zeitliche limitierte - Rechte und Institutionen. Bezirksgericht, Amtsnotariat und Bauinspektorat im Tal werden jetzt aber aufgehoben. Das gibt Ärger.

    Einmal mehr fühlen sich die Laufentaler von der Regierung in Liestal im Stich gelassen, einmal mehr fühlen sie sich als Randregion, einmal mehr zwischen Stuhl und Bank. Das kittet und macht kämpferisch, sagt der 91jährige Jacques Gubler, der das Tal und sein Volk kennt wie kein Zweiter.

    Martin Jordan

  • Integration total bei Schindler

    Die Stiftung Brändi, die in Horw bei Luzern Werkstätten für Behinderte führt, hat mit dem Liftbauer Schindler zusammengespannt. Eine ganze Abteilung mit 15 Behinderten wurde zu Schindler verlegt. Ein schweizweit einzigartiges Integrationsmodell.

    Die Menschen mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen montieren Liftteile und möchten so den Einstieg zurück in die Berufswelt schaffen. Dabei sei es besonders wichtig und hilfsreich, dass sie mitten im Arbeitsalltag einer Firma stehen, sagen die Initianten.

    Beat Vogt

  • Ein Trendsetter macht noch keine Trendstadt

    Francis Foss Pauchard guckte Ende der 70er-Jahre der Modekönigin Vivienne Westwood auf die Finger - und importierte die Punkmode ins beschauliche Bern. Hier gründete er die Olmo-Boutiquen und blieb bis heute der Seismograf der Jugendmode.

    Olmo - für diesen bekannten und beständigen Brand wird Pauchard nun mit dem Berner Kommunikationspreis ausgezeichnet. Ein erfolgreicher Trendsetter seit bald 40 Jahren also. Obwohl oder vielleicht gerade weil Bern nicht als ultimative Trendstadt gilt.

    Brigitte Mader

  • Wenig Interesse an Gripen-Gegengeschäften

    Wenn die Armee neue Kampfflugzeuge kauft, werden immer auch Gegengeschäfte abgewickelt. Beim Gripen winken den Schweizer Unternehmen solche Geschäfte im Umfang von immerhin zweieinhalb Milliarden Franken. Doch das Interesse hält sich in engen Grenzen.

    Die Zürcher Handelskammer wollte die Unternehmen in der Region auf diese lukrative Perspektive aufmerksam machen und lud zum Info-Abend über die Gripen-Gegengeschäfte. 1000 Einladungen wurden verschickt, ganze fünf Unternehmen meldeten sich an.

    Michael Hiller

Moderation: Mirjam Breu, Redaktion: Christoph Brander