Schatten über Lugano

  • Samstag, 30. Juni 2012, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 30. Juni 2012, 12:03 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 30. Juni 2012, 17:15 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 1. Juli 2012, 17:20 Uhr, DRS Musikwelle

Beiträge

  • Schatten über Lugano

    Früher kamen Touristinnen und Touristen für zwei bis drei Wochen nach Lugano, heute im Durchschnitt nicht mal mehr für drei Tage. Der Bauboom hat der Stadt viel von ihrem Zauber genommen. Jetzt wollen die Touristiker die Gäste auf neue Art ködern.

    Die zündende Idee: In grossen Deutschschweizer Städten können die Leute ihre Luganeser Souvenirs und Erinnerungen gegen speziell gedrucktes Luganeser Geld eintauschen. Und haben so einen Grund, wieder einmal an den Lago zu fahren.

    Hanspeter Gschwend

  • Wie der Vater, so der Sohn

    Der Urner Landammann Hansruedi Stadler führte im Februar 1994 in Altdorf einen Freudentanz auf, als das Schweizer Volk die Alpeninitiative annahm. Jetzt tritt sein Sohn in seine Fussstapfen und kämpft ebenfalls gegen mehr Verkehr am Gotthard.

    Der 24jährige Simon Stadler ist wie der Vater Mitglied der CVP und vertritt diese seit kurzem im Urner Kantonsparlament. Für das Versprechen des Bundesrats, in einer zweiten Röhre nur eine Spur zu verwenden, hat er nur ein müdes Lächeln übrig.

    Miriam Eisner

  • Bauernhof statt Flugplatz?

    Dübendorf beherbergt den grössten Militärflugplatz der Schweiz. Nach dem Ja der Zürcher zur Kulturlandinitiative schlagen die Grünen nun vor, aus diesen 250 Hektaren dereinst einen grossen Bauernhof zu machen. Mitten in der Grossagglomeration Zürich.

    Die Begeisterung für diese Idee hält sich in Dübendorf allerdings in sehr engen Grenzen. Viele möchten lieber Wohnungen auf dem Areal. Oder ein Spital. Oder ein Asylzentrum. Und wenn schon grün, dann wenigstens einen Naturpark für alle.

    Nicole Freudiger

  • Hinter den Bea-Kulissen

    Der Bea-Verlag in Brugg hat diese Woche den Mondo-Verlag von Nestlé gekauft und wird damit zum letzten grossen Player im grossen Geschäft mit den Prämienpunkten und Rabatten. Dieses boomt trotz Cumulus und Co.

    Früher gab's für die Sammelpunkte bei Bea vor allem Bücher. Heute bringen die Brugger vom Hundehalsband über Holzschwerter bis zur Zuckerwattemaschine fast alles unter die Leute. Und erzielen damit einen Umsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.

    Alex Moser

  • Komiker in die Regierung?

    Im Kanton Neuenburg wird im Oktober die Nachfolgerin oder der Nachfolger für den zurücktretenden SP-Regierungsrat Jean Studer gewählt. Die beiden Komiker Benjamin Cuche und Jean-Luc Barbezat wollen mit einer Kandidatur eine stille Wahl verhindern.

    Die beiden, die man in der Romandie als Cucu und Baba bestens kennt, folgen damit einem Modell, das in Italien und Island auch schon Erfolg hatte: Komiker bringen neue Perspektiven und neue Ideen in den harten Polit-Alltag. Vraiment?

    Toni Koller

Moderation: Matthias Baumer, Redaktion: Christoph Brander