Soll die Zürcher Polizei die Nationalität von Tätern nennen?

Das Kantonsparlament unterstützt einen Vorschlag der Regierung. Damit soll die Nennung der Herkunft von Tätern wieder möglich sein. Allerdings lehnte der Rat am Montag eine weitergehende Initiative der SVP ab.

Ein Mann wird in Handschellen abgeführt.
Bildlegende: Aktuell ist die Stadtpolizei Zürich schweizweit die einzige, welche die Täternationalität nicht aktiv nennt. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • LU: Die Stadt Luzern leistet Pionierarbeit: Als erste Schweizer Stadt kann die Bevölkerung mitreden bei der Entwicklung einer neuen Tourismus-Strategie.
  • BS: Seit Anfang Jahr gilt für Einkaufstouristen am Zoll eine sogenannte «Bagatellgrenze». Diese hat jenseits der deutschen Grenze bisher nicht zu weniger Kundschaft geführt.
  • TI: Nun steht auch das zweite Referendum - die Bevölkerung wird darüber abstimmen können, ob die öffentliche Hand den Flugplatz Lugano-Agno finanzell unterstützen soll.
  • FR: Die Stadt Fribourg testet mit Pferd und Wagen, ob künftig zum Beispiel auch Kehrichtabfuhren auf diese Art möglich wären.

Moderation: Silvan Fischer