Tücken der Demokratie

  • Samstag, 25. Februar 2012, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 25. Februar 2012, 12:03 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 25. Februar 2012, 17:15 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 26. Februar 2012, 17:15 Uhr, DRS Musikwelle

Beiträge

  • Tücken der Demokratie

    Russikon ZH diskutiert über eine Abschaffung der stillen Wahlen in den Gemeinderat. Diese wurden erst vor 7 Jahren eingeführt. Die Stimmbürger der Gemeinde sollen Demokratie wieder «erleben».

    Es gehe nicht darum, etwas Einfaches wieder kompliziert zu machen, erklärt Hans Aeschlimann, Präsident der Russiker SVP. Sondern: «Wir müssen die Bevölkerung wieder besser einbinden in die Wahlen». Immerhin zählt Russikon über 4'000 Einwohner.

    Abstimmung über stille Wahlen

    Bei stillen Wahlen würden die Stimmbürger oft nicht mal merken, dass sie stattfinden. Denn: Bei stillen Wahlen gibt es keinen Wahlkampf, keine Inserate und Plakate, keine Wahlpodien, kein Wahlcouvert.

    Michael Hiller

  • Wie viele Abstimmungen schaffen die Baselbieter?

    Für die Baselbieter Stimmbürger bahnt sich am 17. Juni ein richtiger Abstimmungsmarathon an. Es könnten rund 10 Kantonale Vorlagen zur Abstimmung kommen, dazu noch 3 Eidgenössische.

    13 Vorlagen an einem Abstimmungssonntag, das wäre demokratischer Hochleistungssport. Im Durchschnitt kommen nämlich nur 3 bis 6 Vorlagen auf ein Mal zur Abstimmung. 

    Abstimmungsbüchlein «möglichst übersichtlich»

    Für den Politologen Hanspeter Kriesi von der Universität Zürich sind 13 Vorlagen zu viel: «Je mehr Vorlagen zur Abstimmung kommen, desto weniger wissen die Stimmbürger Bescheid über die einzelnen Vorlagen». Dadurch würden die Leute uninformierter abstimmen, und sie seien auch eher manipulierbar.

    Gaudenz Wacker

  • Warum ist Luzern so unsicher und St. Gallen so sicher?

    Luzern ist die unsicherste Stadt der Schweiz: Zumindest was die Verkehrssicherheit anbelangt. Diesbezüglich kann sich die Stadt St. Gallen rühmen: Hier passieren am wenigsten Unfälle.

    In keiner anderen Schweizer Stadt passieren mehr Unfälle mit Verletzten als in Luzern. Auf 50'000 Einwohner gibt es pro Jahr 218 Unfälle mit Verletzten. Dies ist das Resultat einer Studie des Bundesamts für Strassen ASTRA.

    Daniel Orthaber, der Chef der Verkehrspolizei Luzern, vermutet, dass dies etwas mit der Lage der Stadt zu tun haben könnte: «Die Stadt ist getrennt durch einen grösseren Fluss. Sämtlicher Verkehr trifft sich auf der Seebrücke». Dies könne zu vielen Unfällen führen, so Orthaber.

    Stefan Eiholzer und Silvio Liechti

  • Wie feiern die Tessiner Fasnacht?

    Auch die Tessiner kennen eine Fasnacht. Und wie: Bereits am 2. Februar haben die ersten Gemeinden mit den Fasnachtsaktivitäten begonnen, die letzten Gemeinden feiern bis zum 29. Feburar.

    Die Welt steht Kopf während der Tessiner Fasnacht. Viele Fasnachten haben fast chinesisch klingende Dialektnamen. Meist sind es die Übernamen der Bewohner der Gemeinden.

    Gratis Risotto für alle

    Auch zur Tessiner Fasnacht gehören Umzüge. Das grosse Geschäft wird allerdings mit den Partys an den Abenden gemacht. Angefressene Fasnächtler opfern sämtliche ihrer Ferienwochen, um von Festhütte zu Festhütte zu pilgern.

    Hanspeter Gschwend

  • Warum hat Oensingen das grösste Feuerwerk der Schweiz?

    Marco Jaggi

Moderation: Roger Steinemann, Redaktion: Roman Portmann