Weihnächtliche Tage: Die Elemente haben zugeschlagen

Über die Weihnachtstage hat an vielen Orten das Element Feuer gewütet: Es gab kleinere Zimmerbrände, grössere Hausbrände, eine Zerstörung einer Scheune und eines Spielplatzes - und natürlich die Tragödie von Herzogenbuchsee.

In Herzogenbuchsee steht eine Kirche ohne Turmspitze und in Andermatt haben Helfer sechs verschüttete Skifahrer geborgen.
Bildlegende: In Herzogenbuchsee steht eine Kirche ohne Turmspitze und in Andermatt haben Helfer sechs verschüttete Skifahrer geborgen. Keystone (Montage SRF)

Das Element Wasser hat in Form von Schnee zweimal für Glück im Unglück gesorgt: Bei St. Moritz wurde gestern ein Snowboarder von einer Lawine erfasst und schwer verletzt und in Andermatt ging eine Lawine nieder auf eine geöffnete Skipiste. Sechs Personen sind geborgen worden. Zwei sind leicht verletzt. Die Suche nach Vermissten wurde abgeschlossen. Unklar ist, was die Lawine ausgelöst hat.

Weiter in der Sendung:

  • Das Unispital Basel streicht bei Orthopäden die Boni und hofft, dass damit weniger sinnlose Operationen durchgeführt werden.
  • Pferdefleisch ist neu ins Inventar des kulinarischen Erbes der Schweiz aufgenommen worden. 

Autor/in: Reto Widmer