«Alternativangebote können Skitourismus nicht ersetzen»

Wegen des Schneemangels zog es viele Leute über die Festtage nicht auf die Pisten. Am traditionellen Neujahrsapero von Graubünden Ferien, waren Alternativangebote, die die Bahnen bieten können ein Thema. Man war sich einig, Biken und Wandern taugen aber höchstens zur Schadensbegrenzung.

Das Bündner Tourismusangebot muss grösser, umfassender werden.
Bildlegende: Das Bündner Tourismusangebot muss grösser, umfassender werden. Keystone

Weitere Themen:

  • GRF-Präsident Marcel Friberg über die Zukunft des Bündner Wintertourismus.
  • Vieles ist neu im 2016. Neue Gesetze, neue Regeln und neue Gemeinden- eine Übersicht.