Bündner Asylpolitik wieder in der Kritik

Eine fünfköpfige Familie aus dem Kosovo ist von den Bündner Behörden ausgeschafft worden. Die Familie war seit Jahren in der Schweiz, die Kinder waren gut integriert. Während Asylorganisationen für diesen Entscheid überhaupt kein Verständnis haben, verteidigt der Kanton sein Vorgehen.

Weiter in der Sendung:

  • Gefragte Informationen über den Strassenzustand
  • Weniger Arbeitslose in Graubünden
  • Was Spielsucht für eine Familie bedeutet

Beiträge

  • Weniger Arbeitslose in Graubünden

    Die Zahl der Arbeitslosen hat in Graubünden im Januar leicht abgenommen: 2007 Personen waren laut Angaben des Kantons gemeldet, das sind 101 weniger als im Dezember. Die Arbeitslosenquote liegt bei 2,0 Prozent, der Schweizer Durchschnittswert ist mehr als doppelt so hoch.

    Leicht zugenommen hat im Januar die Zahl der Kurzarbeitenden, sie liegt bei 1074 Personen.

     

  • Bündner Asylpolitik wieder in der Kritik

    Eine fünfköpfige Familie aus dem Kosovo ist von den Bündner Behörden ausgeschafft worden. Die Familie war seit Jahren in der Schweiz, die Kinder waren gut integriert. Während Asylorganisationen für diesen Entscheid überhaupt kein Verständnis haben, verteidigt der Kanton sein Vorgehen.

    Sara Hauschild

  • Alkoholkonsum von Bündner Polizisten wird abgeklärt

    Die Bündner Justizdirektorin Barbara Janom lässt den Alkoholkonsum von Polizisten im Vorfeld des WEF in Davos abklären.

    Laut Informationen haben vier von fünf Polizisten, darunter der Polizeikommandant, vor dem WEF mit Röteli auf den Anlass angestossen.Der Bündner Polizeikommandant brachte sich zwei Tage später um. Er hatte schon seit längerem Alkoholprobleme.

Moderation: Georg Fromm