Burnout-Klinik in Susch startet verhalten

Im Herbst 2010 wird in Susch, im Unterengadin, die erste Schweizer Burnout-Klinik eröffnet. Das  12 Mio. Projekt ist auf gutem Weg: Allerdings wird es vorläufig eine reine Privatklinik sein. Auch bezüglich Arbeitsplätze wird derzeit noch auf Sparflamme gekocht.

Ursprünglich war die Rede von 30 bis 40 neuen Arbeitsplätzen. Auf die Eröffnung hin werden es aber nur gut die Hälfte sein.

Weitere Themen

  • Soziale Dienst in Chur: Mehr Chefpersonal und neue Organisation
  • Melcher und Sprecher: die rasenden Hockeyreporter mit Bündner Wurzeln
  • Origen: Wieder Premieren im Sommer

Beiträge

  • Origen bringt Königin von Saba nach Graubünden

    Das Origen Festival Cultural 2010 bringt wieder neues ins Bündnerland:  In einem Freilichtspiel wird die «Königin von Saba», eine mythische Herrscherin der orientalischen Antike, zum Gipfeltreffen in die Bündner Berge reisen. Der Spielort ist symbolträchtig: die  Passhöhe des Juliers.

    Das Festival will auch dieses Jahr wieder ungewohnte Kultur an aussergewöhnlichen Orten präsentieren.

    regi.online

  • Die pausenlosen Bündner Sport-Reporter

    Ohne Pause, Drittel für Drittel und alles live: die beide DRS-Sportreporter Melcher und Sprecher sind für die Eishockeyfans ein Muss. Ihre Spielreportagen lässt die gute alte Radiozeit wieder so richtig aufleben. Das Sport-Moderations-Duo hat Bündner Wurzeln.

    Roland Wermelinger

  • Burnout-Klinik in Susch startet in kleinen Schritten

    Im Herbst 2010 wird in Susch, im Unterengadin, die erste Schweizer Burnout-Klinik eröffnet. Das  12 Mio. Projekt ist auf gutem Weg: Allerdings wird es vorläufig eine reine Privatklinik sein.

    Zwar bemühte sich die Klinikleitung um Anerkennung  für allgemein Versicherte, ein erster Antrag wurde aber abgelehnt. Die Klinik will nun einen zweiten Anlauf nehmen.

     

    Auch bezüglich Arbeitsplätze wird derzeit noch auf Sparflamme gekocht. Ursprünglich war die Rede von 30 bis 40 neuen Arbeitsplätzen. Auf die Eröffnung hin werden es aber nur gut die Hälfte sein. Die Gemeinde Susch ist zwar erfreut über die Aktivitäten, welche diese Klinik auslöst, bemängelt aber, dass die Arbeitenden - vor allem auch die Gutverdienenden - nicht in der Gemeinde Wohnsitz nehmen und entsprechend da ihr Einkommen versteuern.

    Pius Kessler

Moderation: Sara Hauschild