Italienischbünden mit eigenem Regionaljournal

Die rund 20 000 italienischsprachigen Einwohnerinnen und Einwohner von Graubünden werden ab Montag mit einem eigenen Regionaljournal versorgt. Dies ist das Happy End nach einem langen Streit zwischen Graubünden und der RSI in Lugano.

 Die neue Konkurrenz sei gut und belebe die Bündner Medienlandschaft, so tönt es heute von allen Seiten.

Weiter in der Sendung

  • Vandalen zerstören Kunst vom Mark Baselgia
  • Weniger Strom bei Kraftwerk Hinterrhein
  • 40 Jahre Frauenstimmrecht - mit Eva Sägmüller im Gespräch

Moderation: Sara Hauschild