Schlechte Karten für den Tourismus:«Es geht ums Überleben»

Der hiesigen Hotellerie droht eine schwierige Sommer- und Wintersaison. Vor allem das Ausbleiben der Gäste aus der EU und Russland drücken auf die Übernachtungszahlen. Zu diesem Schluss kommt die KOF. Im Kanton Graubünden rechnen Experten, dass rund 15 Prozent der Hotels schliessen müssen.

Leere Stühle in einer Gartenbeiz.
Bildlegende: Schlechte Aussichten für Bündner Tourismus. Graubünden Tourismus

Weitere Themen:

  • Kunstpreis an Remo Albert Alig
  • Andreas Leisinger ist Chef der Bündner Museen

Moderation: Pius Kessler